Logo

Aufstieg

SG feiert Rückkehr in die Bundesliga

Die SG BBM Bietigheim ist zurück in der Handball-Bundesliga. Gestern Abend sicherten sich die Bietigheimer mit einem 38:33-Sieg über den TV Emsdetten vier Spieltage vor Ablauf der Zweitliga-Saison den zweiten Aufstieg ins Oberhaus nach 2014. Der scheidende Trainer Hartmut Mayerhoffer forderte: „Die Jungs sollen richtig die Sau rauslassen.“

350_0900_19233_BAU_20180511_JR_102.jpg
Voller Einsatz: SG-Spieler Christian Schäfer (am Ball) setzt sich durch.Fotos: Baumann
350_0900_19234_BAU_20180511_JR_118.jpg
Familiäre Atmosphäre und Zusammenhalt als große Stärke: Die SG BBM Bietigheim feiert ihren Aufstieg in die Handball-Bundesliga.Fotoa: Baumann

Bietigheim-Bissingen. Um 20.56 Uhr gab es kein Halten mehr. Die Sektkorken knallten, rot-blaues Konfetti wirbelte durch die Luft und die Mannschaft der SG BBM Bietigheim sprang wie wild über das Parkett der mit 3014 Zuschauern ausverkauften Ege Trans-Arena. Die Handballer haben es geschafft. Nach dem 38:33-Sieg gestern Abend gegen den TV Emsdetten sind die Bietigheimer zurück in der Bundesliga. Vier Spieltage vor Ablauf der Zweitliga-Saison ist der SG der Aufstieg nicht mehr zu nehmen.

Trainer Hartmut Mayerhoffer war nach Spielende überglücklich: „Mit diesem Erfolg zu gehen – etwas schöneres gibt es nicht. Mir fehlen da die Superlative. Keiner hat uns das zugetraut.“ Schon vor Monaten hatte der Erfolgscoach angekündigt, die SG zum Saisonende zu verlassen. Seine Zukunft ist bisher ungeklärt: „Es ist tatsächlich nichts entschieden. Ich habe von meinen Jungs vollen Fokus erwartet, dann muss ich das auch vorleben.“

Fokussiert war sein Team auch gestern wieder. „Wir wollten hier keinen Zuschauer enttäuscht nach Hause schicken. Und es war klar, dass uns Emsdetten alles abverlangt.“

Topmotiviert ging die SG aufs Spielfeld. Die Mannschaft signalisierte: Heute soll der Aufstieg gelingen. Die Voraussetzung war klar: Mit einem Sieg, wäre die SG in jedem Fall sicher in Liga 1. Der Club hatte hierfür alle Vorkehrungen getroffen. In den Katakomben der Arena stapelten sich die Bierkisten. Aufstiegsshirts lagen bereit.

In der zweiten Minute gelang Valentin Schmidt das 1:0. Zwar gab Bietigheim diese Führung das ganze Spiel über nicht mehr aus der Hand, doch Emsdetten wehrte sich zunächst mit aller Macht gegen die Partypläne der Hausherren. Zudem schlichen sich immer wieder Fehler bei der SG ein, die Bietigheim durch Einsatz ausglich.

Mit dem 13:7 durch Patrick Rentschler baute Bietigheim die Führung aus (22. Spielminute). Der Kapitän glänzte am Kreis durch viel Beweglichkeit und eine ausgezeichnete Übersicht. Emsdetten gab sich nicht auf und kam in der 29. Minute wieder auf 17:14 heran. Merten Krings, der den Bietigheimern einige Probleme bereitete, war der Torschütze. Außenspieler Christian Schäfer gelang aus spitzen Winkel der sehenswerte Treffer zum 18:14-Halbzeitstand. Es war das bis dahin siebte Tor des 29-Jährigen.

Die zweite Hälfte begann mit einer Parade des wieder einmal starken SG-Keepers Domenico Ebner. Bietigheim war weiter die gefährlichere Mannschaft, ließ aber in der Abwehr zu viel zu, so dass Emsdetten oft antworten konnte. Nach Rentschlers 29:23 in der 46. Minute pendelte sich ein SG-Vorsprung von sechs Toren ein. Dieser Abstand hatte auch nach dem 35:29 durch Gerdas Babarskas Bestand (53). Doch mit zunehmender Spieldauer wurde klar: Diese Mannschaft lässt sich den Aufstieg nicht aus der Hand nehmen. Als Martin Marcec und Rentschler darauf die Treffer zum 37:29 (55.) erzielten, war das Spiel entschieden.

Mit zunehmender Spieldauer wurde es hektischer am Spielfeldrand: Die Feier wurde vorbereitet, Sektflaschen aneinandergereiht. Als Babarskas zum 38:33-Endstand traf, lagen sich Bankspieler, Trainer und Betreuer schon in den Armen und hüpften auf und ab.

SG: Ebner; Schäfer (11/6), Rentschler (6), Babarskas (6), Marcec (4), Schmidt (3), Haller (3), Barthe (2), Claus (2), Emanuel (1), Asmuth, Fischer, König.