Logo

SG-Handballerinnen mit Testserie zufrieden

Bietigheimer Bundesligist beendet erste Vorbereitungsreihe mit 41:17-Sieg bei der SG Schozach/Bottwartal

Beilstein. Mit einem 41:17-Erfolg bei der SG Schozach/Bottwartal schlossen die Bietigheimer Bundesliga-Handballerinnen Teil eins der Saisonvorbereitung ab.

Drei Testspiele – drei Siege! Nach dem klaren 40:17 beim Erstligaabsteiger FA Göppingen und dem 27:23-Erfolg beim Ligarivalen HSG Bensheim-Auerbach gewann das Team von Markus Gaugisch in Beilstein gegen den Drittligisten Schozach/Bottwartal 41:17. „Das war okay, es hat Spaß gemacht, endlich wieder einmal vor Zuschauern zu spielen“, freute sich Gaugisch. Das Fehlen der vier Bietigheimer Olympiateilnehmerinnen fiel nicht ins Gewicht. Die körperlich überlegene SG-Abwehr hatte den Angriff des Drittligisten jederzeit im Griff und erarbeitete sich viele Konterchancen. Die Gegenstöße wurden konsequent ausgespielt und abgeschlossen.

Zur Pause lag das Viadukt-Team bereits 23:6 vorne. Weil Bietigheim das Tempo etwas herausnahm, kam Schozach/Bottwartal nach dem Wechsel besser ins Spiel. Neben der treffsicheren Linksaußen Hannah Hönig und der starken Torhüterin Jana Brausch gefiel die aus Regensburg gekommene Natascha Weber als fintenreiche Spielmacherin. Auch Bietigheims Neuzugänge überzeugten.

Torfrauen sicherer Rückhalt

Die Torhüterinnen Gabriela Moreschi und Lieke van der Linden waren ein sicherer Rückhalt, die schnellen Außen Veronika Malá und Jenny Behrend demonstrierten ihr großes Wurfrepertoire. Nach dem ersten dreiwöchigen Block folgt bei der SG BBM nun eine Pause bis zum 8. August. Danach startet der zweite Teil der Vorbereitung, bei dem die noch in Tokio weilenden, mit den Niederlanden nach drei Spielen noch ungeschlagenen Kelly Dulfer, Inger Smits und Danick Snelder sowie der Ungarin Melinda Szikora ins Training einsteigen sollen.

Beste Torschützen für Schozach/Bottwartal: Hönig (6/4), Hanak, Maier, Klenk (je 3).

Für Bietigheim: Kudlacz-Gloc (7), Naizinavicius (6/2), Østergaard (6),, Lauenroth, Schulze, Malá (je 5).

Autor: