Logo

SG-Handballfrauen wollen ihre letzte Chance nutzen

Die Handballerinnen der SG BBM Bietigheim kämpfen heute, 19 Uhr, bei Buducnost Podgorica um den Einzug in die Hauptrunde der Champions League.

Bietigheim-Bissingen. Vorgestern überraschte die SG mit der Meldung, dass Markus Gaugisch im Sommer 2020 Nachfolger von Trainer Martin Albertsen wird. Heute will der deutsche Meister mit dem Einzug in die Hauptrunde der Champions League für Aufsehen sorgen.

Dazu muss die SG den rumänischen Titelträger Ramnicu Valcea überholen. Die Tabellensituation: Brest Bretagne (10:0 Punkte) und Buducnost (6:4) sind bereits für die Hauptrunde qualifiziert. Valcea und die SG (je 2:8) kämpfen um das dritte Ticket. Da der direkte Vergleich verloren ging, muss Bietigheim heute in Podgorica auf jeden Fall punkten. Holt Valcea zuhause gegen Brest einen Zähler, braucht die SG einen Sieg. Gewinnen die Rumäninnen, ist Bietigheim raus.

Brest und Buducnost sind zwar bereits weiter, haben aber nichts zu verschenken. Büßen sie Punkte ein und der jeweilige Gegner erreicht die Hauptrunde, werden die „Miesen“ mitgenommen. Für alle vier Teams steht enorm viel auf dem Spiel.

Wie schwer Bietigheims Aufgabe ist, zeigt ein Blick auf das Testspiel zwischen den WM-Teilnehmern Deutschland und Montenegro am Donnerstag, 21. November, in Stuttgart. Im Kader der Gäste stehen elf (!) Buducnost-Spielerinnen. Darunter Jovanka Radicevic die Top-Torjägerin der Königsklasse. Die Rechtsaußen traf in den ersten fünf Partien 41-mal.

BBM-Trainer Martin Albertsen ist optimistisch. „Wir können die Überraschung schaffen und den vielleicht entscheidenden Punkt holen.“ Der Däne ist völlig auf die 60 Spielminuten fixiert und blendet alles andere aus. Auch die Anreise. Mehr als „wir fahren irgendwohin und fliegen dann weiter“, wusste er über den Trip auf den Balkan nicht zu sagen. Genauso fokussiert wünscht er sich seine Mannschaft. „Wir haben in den letzten zwei Wochen einen Schritt nach vorne gemacht. Die Systeme und Auslösehandlungen im Angriff funktionieren gut. So wollen wir Freiräume schaffen. (joh)