Logo

Handball

SG mit Spiellaune zurück in Erfolgsspur

Nach zuvor drei Niederlagen in Serie hat die SG BBM Bietigheim gestern Abend gegen den TV Hüttenberg mit 35:26 gewonnen.

Schwer in den Griff zu bekommen: Bietigheims Paco Barthe (Mitte) im Duell mit Ian Weber (links) und Merlin Fuß. Foto: Baumann
Schwer in den Griff zu bekommen: Bietigheims Paco Barthe (Mitte) im Duell mit Ian Weber (links) und Merlin Fuß. Foto: Baumann

Bietigheim-Bissingen. Allzu sehr unterschied sich der letzte Treffer der SG BBM Bietigheim beim gestrigen 35:26-Heimsieg in der 2.Handball-Bundesliga gegen den TV Hüttenberg nicht von dem, was sich in den 60 vorherigen Spielminuten in der Bietigheimer Viadukthalle abgespielt hatte: Parade Aron Edvardsson, schnelles Umschaltspiel der Bietigheimer, Tor Christian Schäfer. Der isländische Torhüter und der flinke Rechtsaußen waren es auch, die sich nach der Schlusssirene zu ihren starken Leistungen gegenseitig zuerst beglückwünschten. 17 Paraden hatte Edvardsson am Ende auf dem Konto, Schäfer kam auf elf Treffer.

Dabei hatte SG-Kreisläufer Patrick Rentschler vor der Partie im Gespräch mit unserer Zeitung noch gesagt, er erwarte ein Spiel gegen den TVH, das von starken Abwehrreihen, dafür aber eher schwachen Offensivreihen dominiert werden würde. Zumindest die Hüttenberger Offensive hielt sich unfreiwillig daran und rieb sich in der ersten Hälfte mehrfach an SG-Keeper Edvardsson auf. Der Angriff der Bietigheimer dagegen brannte – entgegen Rentschlers Vermutung sowie der Eindrücke der letzten Wochen – in den ersten 20 Minuten ein wahres Feuerwerk ab.

Gleich zweimal war Christian Schäfer in der Anfangsphase auf und davon, nachdem Dominik Claus die Würfe der Gegner geblockt hatte. Schäfer verwandelte souverän und brachte die SG mit 9:4 in Führung. Ohnehin war es die rechte Achse um Claus und Schäfer, die den Gästen enorme Probleme bereitete. Alleine Rechtsaußen Schäfer erzielte in besagten 20 Auftaktminuten acht Treffer. In derselben Zeit schaffte es keiner der beiden TVH-Torhüter auch nur einmal, ein Körperteil an einen Bietigheimer Wurf zu bekommen. Folgerichtig nahm TVH-Trainer Johannes Wohlrab nach Schäfers Treffer zum 13:6 bereits seine zweite Auszeit.

„Unsere Torhüter halten zwei Bälle im ganzen Spiel, Edvardsson dagegen 17“, sagte Wohlrab nach der Partie und sprach von einem „absolut verdienten Sieg“.

Nach seiner Auszeit berappelten sich die Gäste und kamen bis zur Halbzeit auf 13:17 heran. Besonders Rückraumspieler Hendrik Schreiber wusste mit cleveren Anspielen zu gefallen. Seine Teamkollegen wirkten dagegen auch in Durchgang zwei weitestgehend ideenlos, obwohl Trainer Wohlrab eine beinahe komplett neue Truppe aufs Parkett schickte. Claus verwandelte nach einer weiteren Edvardsson-Parade zum 22:16.

„Die Einstellung war das Thema für dieses Spiel nach dem Katastrophen-Auftritt gegen Dormagen“, sagte SG-Trainer Hannes Jón Jónsson nach der Partie. Zuvor hatten die Bietigheimer drei Spiele in Serie verloren und sich aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet. Anders als gegen Dormagen spielte die SG gestern bis zum Ende konzentriert. „Wenn wir uns so präsentieren, macht es Spaß“, sagte Jónsson.

Beim TVH bröckelte die Abwehr immer weiter. Schäfers zehnter Treffer – erneut nach einem Gegenstoß – stellte auf 27:21.

Nun zeigte sich auch die zweite Reihe der Gastgeber in Spiellaune. Angeführt von Nils Boschen, der zwei Treffer beisteuerte, wuchs der Vorsprung auf zehn Treffer an. Erst die letzte Aktion der Partie passte nicht ganz in das Bild, das die SG gestern abgab: An einen Wurf von Schreiber bekam Edvardsson erneut seine Hände, doch diesmal kullerte der Ball unglücklich über die Torlinie – eine Seltenheit an diesem Abend.

SG BBM: Edvardsson, Lehmann – Schäfer (11/7 Siebenmeter), Claus (4), Link (4), Vlahovic (3), Boschen (2), Asmuth (2), Öhler (2), Dahlhaus (2), Fischer (2), Rentschler (1), Barthe (1), Urban (1), Marcec, de la Pena.

Autor: