Logo

Handball-Bundesliga

SG-Sieg mit Beigeschmack

Bietigheimerinnen haben gegen den TV Nellingen ohne Susann und Nina Müller wenig Mühe

350_0900_17972_COSPsgbbm.jpg
Bietigheims Rückraumspielerin Charris Rozemalen traf gegen Nellingen acht Mal. Foto: Baumann

Ludwigsburg. Die Frauen der SG BBM Bietigheim haben das schwäbische Derby in der Handball-Bundesliga gegen den TV Nellingen souverän mit 33:22 (16:9) gewonnen. Das Ergebnis geriet jedoch zur Nebensache. Mehr Gesprächsstoff bot den Fans das Fehlen von Susann und Nina Müller. Wie Sportdirektor Gerit Winnen und Geschäftsführer Torsten Nick nach der Partie mitteilten, ist das Paar bis Anfang Januar vom Training und den Spielen freigestellt. „Da es sich um ein sehr sensibles Thema handelt“, so Gerit Winnen, „nennen wir im Moment keine Gründe.“

Aktuell fehlen dem deutschen Meister damit vier Rückraumspielerinnen: Maura Visser ist schwanger, für die bisher überragende Kim Naidzinavicius ist die Saison wegen eines Kreuzbandrisses beendet und ob die beiden Müllers ins Team zurückkehren, ist ungewiss. Gegen Nellingen wirkte sich das jedoch nicht aus. Die junge Truppe der Hornets hatte zunächst großen Respekt vor den Bietigheimerinnen und konnte sich gegen die aggressive 6:0-Abwehr der SG nur selten durchsetzen. Nach 22 Minuten lag Bietigheim bereits mit 15:5 vorn. Allein fünfmal war bis dahin Charris Rozemalen erfolgreich.

Weil es die Gastgeber vor 1527 Zuschauern in der MHP Arena – SG-Rekord für ein Bundesligaspiel (ohne Doppelveranstaltungen) – gegen Ende des ersten Durchgangs etwas schleifen ließen, kam Nellingen vermehrt zu Chancen und bis zum Seitenwechsel auf 9:16 heran.

Angeführt von der agilen Karolina Kudlacz-Gloc legte Bietigheim zu Beginn der zweiten Halbzeit einen Zahn zu und zog auf 24:12 davon. In den letzten 20 Minuten konnten die Hornets dank wuchtiger Aktionen von Annika Blanke und des mutigen Auftritts der 18-jährigen Lena Sophia Degenhardt das Ergebnis in Grenzen halten. Noch jünger war auf Seiten des Viadukt-Teams Ann Kynast. Der erst 16-jährigen Rechtsaußen glückten bei ihrem überraschenden Bundesliga-Debüt zwei umjubelte Treffer. Das schönste Tor des Tages markierte Martine Smeets per Kempa-Trick nach einem Pass von Kudlacz-Gloc.

Heute Abend um 19:30 Uhr spielt die SG beim Aufsteiger HSG Bensheim-Auerbach. Die „Flames“ sind personell gut besetzt, unter anderem mit den holländischen Nationalspielerinnen Sanne Hoekstra und Sarah van Gulik, warten aber noch auf den ersten Sieg. Deshalb hat sich Bensheim mit der erfahrenen Carolin Schmele verstärkt.

SG BBM Bietigheim : Wester, Salamakha; Biltoft, Lauenroth (2), Rozemalen (8), Smeets (3), Ivancok (2), C. Woller (2), Kybnast (2), Schulze (1), Kudlacz-Gloc (7/1 Siebenmeter), Hundahl (2), F. Woller (3), Malestein.