Logo

Frauen Handball-Bundesliga

SGBBM: Mit Ambitionen auf die Zielgerade

Torsten Nick hört nach der Saison als Geschäftsführer der Bietigheimer Frauen auf – Pokalsieg als Abschiedsgeschenk?

Hofft auf einen Pokalsieg zum Abschluss: SG-Geschäftsführer Torsten Nick. Foto: Baumann
Hofft auf einen Pokalsieg zum Abschluss: SG-Geschäftsführer Torsten Nick. Foto: Baumann

Bietigheim-Bissingen. Sieben Bundesligaspiele und zwei Partien beim Pokal-Final4 müssen die Bietigheimer Handballerinnen bis zum 22. Mai noch absolvieren. Nach drei Wochen Corona-Quarantäne und Länderspielpause beginnt für die SG BBM am Samstag (19 Uhr) gegen die abstiegsbedrohten Handball-Luchse aus Buchholz-Rosengarten der Endspurt.

Auf der Zielgeraden befindet sich auch Torsten Nick. Nach der Saison und vier erfolgreichen Jahren hört er als Geschäftsführer der SG BBM Frauen GmbH & Co. KG auf. Dazu haben ihn vor allem persönliche Gründe bewogen. „Meine Work-Life-Balance ist, nicht zuletzt wegen der gewachsenen Aufgaben durch Corona, aus dem Gleichgewicht geraten. Das machte sich auch gesundheitlich bemerkbar“, gibt Nick preis. Parallel zur Geschäftsführung hatte der 48-jährige Diplom-Betriebswirt seine Tätigkeit bei einer Bank in den vergangenen vier Jahren in Teilzeit ausgeübt. „Mittelfristig muss ich an meine berufliche Zukunft denken.“

„Toni“, wie der Ex-Zweitliga-Profi (u. a. Willstätt, Oßweil, Bietigheim) in der Handballszene genannt wird, hat zudem die Entwicklung in Bietigheim im Blick. „Ich glaube, dass mein Wechsel dem sportlichen Projekt einen neuen Impuls verleihen kann.“ Nach drei überaus erfolgreichen Jahren mit zwei deutschen Meistertiteln, zwei Supercupsiegen und dem Erreichen des EHF-Pokal-Endspiels stagnierte die SG, insbesondere international, in den letzten beiden Spielzeiten. Das Abschneiden in der Champions League enttäuschte Nick: „Ich hätte mir gewünscht, dass wir trotz der Verletzungsprobleme international einen Schritt nach vorne machen.“

Wer neuer Geschäftsführer wird, ist noch nicht bekannt. Gemeinsam mit Sportdirektor Gerit Winnen hat Nick die Weichen für die nächste Saison gestellt. Mehrere Top-Spielerinnen, darunter die Weltmeisterinnen Kelly Dulfer und Inger Smits, verstärken die SG. Der ehemalige Torhüter hofft auf eine Fortsetzung der Erfolgsgeschichte: „Es wäre wünschenswert, das Projekt auf einem hohen Level zu halten. Ob es gelingt, wird die große Frage sein, weil dies mit einem entsprechenden monetären Einsatz einhergeht und das Geld irgendwo herkommen muss.“

Bei den SG-Frauen macht vor allem Eberhard Bezner Spitzenhandball möglich. Sein Sponsoring entbindet die Verantwortlichen aber nicht davon, wirtschaftlich zu denken. „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!“, antwortete Torsten Nick einmal auf die Frage nach seinem Lebensmotto. Sein Handeln bei der SG wurde davon nicht beeinflusst. „Als Geschäftsführer war und ist es aber nicht meine Aufgabe, große Wagnisse einzugehen. Die Risiken müssen kalkulierbar sein. Eine Zockermentalität ist nicht angebracht.“

Nick ist kultur- und reiseinteressiert, gilt als Feinschmecker. Als Dessert zu seinem an Höhepunkten reichen Geschäftsführer-Menü wünscht er sich den Sieg beim Final4 (15./16. Mai) in Stuttgart: „Es wäre toll, den ersten Pokalsieg zu holen.“ Danach ist Kofferpacken angesagt. „Im Sommer will ich mich an der Ostsee erholen. Dann habe ich Zeit zu überlegen, ob ich mich wieder handballerisch engagiere.“

Autor: