Logo

Handball

SVK gleicht kurz vor Schluss aus

Dem SV Kornwestheim hat das spielfreie Wochenende in der Vorwoche gut getan: In der 3. Handball-Liga gelang dem SVK am Samstagabend beim TSB Heilbronn-Horkheim in der Schlusssekunde der verdiente Ausgleichstreffer zum 26:26 (11:11).

350_0900_21013_Bau_20180929_AK_079.jpg
Zuverlässig: Kornwestheims Torjäger Peter Jungwirth.Foto: Baumann

Kornwestheim.. Einmal mehr konnte sich der SV Kornwestheim in der 3. Handball-Liga auf seinen Torjäger Peter Jungwirth verlassen: Der Rechtsaußen verwandelte nach Ablauf der regulären Spielzeit mit all seiner Routine als einstiger Erstliga-Akteur den noch fälligen Siebenmeter zum umjubelten 26:26-Ausgleich gegen den TSB Heilbronn-Horkheim.

Gut verteidigt, mutig nach vorne gespielt

Die Salamander-Städter hatten so nach einem Zwei-Tore-Rückstand in der 52. Spielminute noch einen Zähler im Derby gerettet. „Wir haben gut verteidigt und mutig nach vorne gespielt“, sagte Kornwestheims Chefcoach Alexander Schurr nach Spielschluss, „wir haben in einer offenen Begegnung völlig verdient bei einem absolut starken Heimteam gepunktet.“

Der SVK kam bestens in die Partie und übernahm sofort die Führung beim Dauerrivalen im Unterland: Die Schurr-Schützlinge machten nach gut 20 Spielminuten durch Hendrik Schoeneck sogar das 10:6. Doch dann riss bei den Kornwestheimern etwas der Faden, Chancen wurden vergeben und die Gastgeber kamen in der Schlussphase der ersten Halbzeit immer mehr heran, ehe es mit einem 11:11-Gleichstand in die Pause ging.

In der zweiten Hälfte hatte der amtierende Meister aus Kornwestheim ebenfalls Mühe, wieder zurück in die Spur zu kommen. Der SVK lief lange einem Rückstand hinterher, doch nervenstark war der Gast dann in der Schlussphase da und kam so im Heilbronner Vorort doch noch zu einem Punkt.

„Das war eine starke Leistung meiner Mannschaft“, stellte Schurr fest, „jetzt hoffen wir, dass wir bald wieder die verletzten Akteure wie Großmann, Flügel oder Award mit dabei haben und dann wieder mit der ganzen Kapelle antreten können.“

SVK: Beutel, Welz – P. Jungwirth (9/5), Tinti (3), Schoeneck (6), Wahl (2), Steffens (2), Kugel (3), Hiller, Scholz (1), Emrich, Zeppmeisel, Pichler, Reusch (1).