Logo

Frauenhandball

Talente sorgen für frischen Wind

Die Bietigheimer Bundesliga-Handballerinnen verteidigten mit einem 32:27-Erfolg gegen den VfL Oldenburg die Tabellenspitze. Nach der EM-Pause lief bei der SG BBM noch nicht alles rund. Zehn starke Minuten nach dem Wechsel ebneten aber den Weg zum Sieg.

Griff ans Trikot: Kim Naidzinavicius (SG, links) zeigt sich unbeeindruckt.Foto: Baumann
Griff ans Trikot: Kim Naidzinavicius (SG, links) zeigt sich unbeeindruckt. Foto: Baumann

Bietigheim-Bissingen. „Das Wichtigste ist, wir haben gewonnen!“, atmete SG-Trainer Markus Gaugisch nach der Partie auf. „Der Erfolg war keine Selbstverständlichkeit. Mit den Spielerinnen, die heute nicht einsatzfähig waren, haben uns rund 700 Länderspiele gefehlt. Da müssen wir aber durch und es geht für uns darum, trotz der personellen Probleme Spiele zu gewinnen“, ordnete Gaugisch die Partie ein.

Mit der langzeitverletzten Karolina Kudlacz-Gloc, der schwangeren Stine Jørgensen, der an einem Muskelfaserriss laborierenden Anna Loerper und der erkrankten Luisa Schulze fehlten gleich vier erfahrene Akteurinnen. Linksaußen Kim Braun saß zwar auf der Bank, wurde aber wegen ihrer Schulterprobleme geschont. Um die Lücken zu schließen, rückten mit Linksaußen Magdalena Probst und Rückraumspielerin Martina Ehlert zwei 16-jährige Nachwuchskräfte ins Bundesligateam auf.

Oldenburg setzte gleich ein Ausrufezeichen, ging per Kempa-Trick in Führung. Auch danach agierten die Norddeutschen mutig und boten der SG bis zur Pause mit schnellen Angriffen Paroli. Vor allem VfL-Spielmacherin Merle Carstensen entwischte Bietigheims Abwehr mehrfach und erzielte im ersten Durchgang bereits acht Treffer. Bis zur ersten SG-Führung, dem 7:6 durch Amelie Berger, dauerte es fast eine Viertelstunde. Bei Bietigheim erhielt Nele Reimer, wie von Markus Gaugisch angekündigt, größere Spielanteile. Die 24-Jährige rechtfertigte das Vertrauen. Mit drei Treffern zwischen der 20. und 30. Minute war die Psychologiestudentin maßgeblich daran beteiligt, dass die Gastgeberinnen mit einem 16:14-Vorsprung in die Kabine gingen.

Nach dem Wechsel brannte die SG zunächst ein vorgezogenes Silvesterfeuerwerk ab. Mit jeweils zwei Kontertoren von Trine Østergard und Antje Lauenroth sowie zwei „Buden“ von Kim Naidzinavicius zog das Viadukt-Team von 16:15 auf 22:15 davon. Für den 6:0-Lauf benötigte Bietigheim gerade fünf Minuten! Damit war auch die Entscheidung gefallen. Näher als bis auf vier Tore kamen die Gäste nicht mehr heran.

In den letzten 20 Minuten kam Leonie Patorra aufs Feld. Gaugisch belohnte damit die starken Trainingsleistungen des lange verletzten Talents. Die 21-jährige Rückraumspielerin zahlte mit Toren zurück, traf zweimal und erntete genau wie Nele Reimer, auch von den Mitspielerinnen viel Anerkennung. „Ich bin echt begeistert von den Mädels“, erklärte Antje Lauenroth, „für Leo freut es mich doppelt und dreifach. Sie hat in den letzten Wochen hart gearbeitet und es ist toll, dass sie so gut ins Spiel gekommen ist.“

In ihr Lob schloss Lauenroth die Jugendspielerinnen Matilda Ehlert und Magdalena Probst, die in der Schlussphase ihr Bundesliga-Debüt feiern durfte, ein. „Die jungen Hüpfer machen das super. Die sind enorm talentiert und wir sind froh, dass sie bei uns sind.“

Gute Noten verdienten sich bei der SG auch Xenia Smits, Kim Naidzinavicius und Valentyna Salamakha. Smits gefiel trotz einiger Fehlpässe als unermüdliche Ankurblerin und bestimmte den Rhythmus des BBM-Spiels. Naidzinavicius, bei der EM zuletzt wegen mangelnder Torgefahr kritisiert, bewies mit einigen Knallern aus dem Spiel heraus sowie fünf eiskalt verwandelten Siebenmetern ihr Können. Mit acht Treffern war die Kapitänin die erfolgreichste SG-Werferin, blieb dabei ohne Fehlversuch! „Valy“ Salamakha kam nach dem Wechsel für die frischgebackene Europameisterin Emily Sando ins Gehäuse, Die Ukrainerin vereitelte mehrere klare Oldenburger Chancen und leitete mit brillanten Gegenstoßpässen einige Tore ein.

SG BBM Bietigheim: Sando, Salamakha; Lauenroth (5), Naidzinavicius (8/5), Reimer (4), Smits (2), Snelder (3), Østergaard (2), Maidhof (4), Berger (2), Patorra (2), Probst, Ehlert.

Autor: