Logo

2. Handball-Bundesliga

Topspiel wird zum Thriller

Mit einer taktischen Glanzleistung erkämpfen Bietigheimer Handballer bei DJK Rimpar ein 31:31

350_0900_15698_COSPspor_haller.jpg
Robin Haller ist mit zehn Treffern der überragende Torschütze der SG BBM. Foto: Baumann

Ludwigsburg. Was für ein Spiel! Die DJK Rimpar und die SG BBM Bietigheim schickten ihre Anhänger im Spitzenspiel der 2. Bundesliga auf die emotionale Handball-Achterbahn. Rimpar sah bei einer Sieben-Tore-Führung in der 2. Halbzeit schon wie der sichere Sieger aus. Die SG gab sich nicht verloren. Mit einer taktischen Glanzleistung und bravourösem Kampf schaffte Bietigheim den kaum für möglich gehaltenen Ausgleich zum 31:31.

Bietigheim erwischte in der mit 2784 Zuschauern ausverkauften s.Oliver Arena in Würzburg einen Start nach Maß. Bereits nach drei Minuten führte die SG mit 3:0. Erst in der 6. Minute beendete DJK-Torjäger Patrick Schmidt (9 Treffer) die Trefferflaute. Das BBM-Team blieb aber tonangebend, lag bis zum 7:4 in der 13. Minute mit drei Treffern im Plus.

Die „Wölfe“ bissen zurück und drehten mit einem unglaublichen 10:3-Lauf die Partie. Rimpars Keeper Max Brustmann, früher bei Göppingen im Kasten, ließ die SG-Werfer verzweifeln. Seine Paraden ebneten der DJK den Weg zur 14:10-Führung nach 24 Minuten.

Dramatische Aufholjagd

Nach dem Wechsel (17:14) erhöhten die Gastgeber auf 21:14. SG-Trainer Hartmut Mayerhoffer sah nur noch eine Chance. Er griff in die Taktikkiste, gab die 6:0-Abwehr auf, ordnete eine ganz offensive 4:;2-Abwehrformation an. Die nun leidenschaftlich verteidigenden Bietigheimer kamen bis zur 51. Minute auf 25:24 heran.

Das Spiel wurde zum Thriller. Herth erhöhte für Rimpar auf 26:24, Julius Emrich schaffte den Anschlusstreffer. Bietigheim schaffte 80 Sekunden vor dem Abpfiff das 30:30. Robin Haller, der drei der letzten vier Tore erzielte, blieb eiskalt, versenkte einen Strafwurf zum Ausgleich. In der Schlussminute gingen die „Wölfe“ erneut in Führung, doch Paco Barthe krönte die dramatische Aufholjagd der SG 20 Sekunden vor dem Abpfiff mit dem 31:31.

SG BBM: Ebner (1.-30.), Edvardsson (31.-60.); Haller (10/3), Rentschler (3), Dahlhaus (1), Schäfer (2/2), Schmidt, Babarskas (4), Barthe (2), Asmuth (2), Scholz, Döll (3), Emrich (3), Emanuel (1).

Teil zwei des Doppelspieltages absolvieren die Bietigheimer vor eigenem Publikum. Am Sonntag um 17 Uhr kommt die SG Leutershausen in die Halle am Viadukt. Trainer Mayerhoffer will die Euphorie der Aufholjagd mitnehmen und mit einem weiteren Sieg Platz zwei untermauern. Leicht wird es nicht. Die abstiegsbedrohte SGL überraschte gestern durch einen 25:17-Sieg gegen Hüttenberg, das dadurch hinter N-Lübbecke (52:10 Punkte), Bietigheim (44:18), Rimpar (42:20) auf Platz vier zurückfiel, aber mit 41:19 Zählern noch gut im Aufstiegsrennen liegt.

Trainer Marc Nagel macht sich trotz des Überraschungscoups gegen Hüttenberg nur geringe Hoffnungen. „Wir tun uns mit den Doppelspieltagen unheimlich schwer“, so der 31-fache Nationalspieler, „dafür ist unser Kader zu dünn.“ Mit der Leistung vom Freitag sind die Badener aber auch für Bietigheim eine Gefahr. „Wir werden uns teuer verkaufen und wollen ein achtbares Ergebnis mitnehmen“, kündigt Nagel an.