Logo

2. Handball-Bundesliga

Viel Lob für Bietigheims Interimscoach Ankersen

Die bisherige Zweitliga-Saison war für die Handballer der SG BBM Bietigheim äußerst turbulent. Doch vor dem Duell mit dem TV Emsdetten (19.30 Uhr/sportdeutschland.tv) scheint unter Trainer Brian Ankersen Ruhe eingekehrt zu sein. Der Däne soll der SG erhalten bleiben.

Kaum Erfahrung, aber gute Ergebnisse: Die SG ist mit Brian Ankersen zufrieden. Foto: Baumann
Kaum Erfahrung, aber gute Ergebnisse: Die SG ist mit Brian Ankersen zufrieden. Foto: Baumann

Bietigheim-Bissingen. Die SG BBM Bietigheim hat in dieser Zweitliga-Saison schon einiges durchgemacht. Zweimal mussten die Handballer in Quarantäne, insgesamt elf Spieler hatten sich laut Clubangaben mit dem Coronavirus infiziert. Aus dem fehlenden Spiel- und Trainingsrhythmus folgte eine sportliche Krise. Das Team kämpfte sich aber zurück und stand im Februar wieder auf Platz 6, selbst der Aufstieg schien doch noch möglich.

Zufrieden mit Brian Ankersen

Als jedoch bekannt wurde, dass Trainer Hannes Jón Jónsson im Sommer aufhören muss und der ehemalige Weltklasse-Handballer dann übernehmen wird, kam es zur nächsten Niederlagenserie, die SG geriet in Abstiegsgefahr. Schließlich trat Jónsson zurück, der erst 32-jährige Brian Ankersen übernahm. Seither läuft es bei der SG in ruhigeren Bahnen. Durch zuletzt drei Siege stehen die Bietigheimer wieder im gesicherten Mittelfeld. Entsprechend zufrieden ist SG-Sportdirektor Jochen Zürn mit dem in Deutschland aufgewachsenen Dänen. „Er hat eine gute Ansprache an die Mannschaft und wieder das Gefühl entfacht, dass jeder wichtig ist“, sagt er vor dem Spiel heute Abend in der Viadukthalle (19.30 Uhr/sportdeutschland.tv) gegen den abstiegsbedrohten TVEmsdetten.

Deshalb versucht Zürn auch, Ankersen an die SG BBM zu binden. „Er ist ein großartiger Trainer. Wir versuchen, ihn in enger Abstimmung mit Iker im Trainerteam um die erste Mannschaft herum einzubauen oder auch im oberen Jugendbereich“, erklärt Zürn seine Zukunftspläne mit Ankersen.

Vor seinem Engagement als Interimstrainer war der Lebensgefährte der Bietigheimer Bundesliga-Spielerin Emily Sando Trainer der zweiten SG-Frauenmannschaft und der weiblichen A-Jugend.

Diese Saison wird er auf jeden Fall zu Ende bestreiten. Laut Zürn ist es keine Option, dass Romero seinen Dienst bereits vor Saisonende antritt. Der Spanier ist derzeit Co-Trainer bei Hannover-Burgdorf in der Bundesliga. „Iker ist sowieso sehr stark im Austausch mit uns. Es ist nicht nötig, dass er früher kommt. Und Brian hat es verdient, diese Saison zu Ende zu machen.“

Ankersen hatte zuletzt viel Zeit, noch einmal intensiv mit der Mannschaft zu arbeiten. Wegen des coronabedingten Spielausfalls gegen Hamm und der Länderspielpause hatten die Bietigheimer fast drei Wochen lang kein Spiel. „Die Jungs haben in allen Bereichen sehr hart und physisch gearbeitet, um körperlich noch einmal etwas draufzupacken“, berichtet Zürn.

Autor: