Logo

Handball

Zwei prickelnde Duelle machen Derby zum Thriller

Bruder trifft Bruder, Ex-Trainer auf seinen Nachfolger. Es sind diese beiden Duelle, die das Derby der beiden schwäbischen Bundesliga-Konkurrenten SG BBM Bietigheim gegen Frisch Auf Göppingen am Sonntag (16 Uhr) zu einem ganz speziellen Handball-Thriller werden lassen.

350_0900_20470_rentschler.jpg
Ziehen an einem Strang, aber nicht für denselben Verein: Der Göppinger Marco Rentschler (links) trifft auf seinen Bruder Patrick (SG BBM). Foto: Baumann

Bietigheim-Bissingen.. Diesem Heimspiel fiebern die Fans des Bundesliga-Neulings SG BBM seit Monaten entgegen. Wenn am Sonntagnachmittag um 16 Uhr (Sky) der Bundesliga-Dino Frisch Auf Göppingen gemeinsam mit etlichen traditionsbewusst in Grün-Weiß gekleideten Fans seine Aufwartung in Bietigheim macht, dann dürfte die Ege Trans-Arena erstmals in dieser Saison ausverkauft sein.

Seit der Rückkehr der Bietigheimer ins Oberhaus können sich wieder beide Städte als „Handball-Hauptstadt“ im Land bezeichnen: Die SG BBM und Frisch Auf sind die einzigen Clubs, die sowohl ein Frauen- als auch ein Männerteam in der Bundesliga stellen.

Doch damit hat es schon genug der Parallelen. Im Brennpunkt steht das Bruderduell Patrick gegen Marco Rentschler. Beide haben das Handballspielen in Bietigheim erlernt. Während der Jüngere, Marco, 2015 zu Frisch Auf wechselte und nach anfänglichen Problemen – inklusive Kreuzbandriss – inzwischen zu einer festen Größe gereift ist, entwickelte sich der Ältere, Patrick, bei seinem Heimatverein zu einem unverzichtbaren Fels in der Brandung.

Jetzt treffen die beiden Brüder erstmals in einem Pflichtspiel aufeinander. Besonders prickelnd: Mit Hartmut Mayerhoffer steht der Trainer, der Bietigheim zurück in die Bundesliga führte, jetzt bei Göppingen an der Seitenlinie. „Wir spielen schon noch einige Spielzüge, die er kennt“, räumt Patrick Rentschler kleinlaut ein. Mit 0:10 Punkten wartet sein Team nach fünf Spielen immer noch auf den ersten Punkterfolg.

Mayerhoffer trifft den Nerv des Teams

Ganz anders die Göppinger: Nach einem glänzenden Saisonstart mit 8:2 Punkten scheinen die Filstäler sich als Tabellenvierter im oberen Drittel der Tabelle festsetzen zu wollen. „Ich hätte nicht damit gerechnet, dass Göppingen einen solchen super Start hinlegt“, zollt Patrick Rentschler seinem Ex-Coach höchsten Respekt, macht seinem eigenen Team aber auch Mut. „Die Saison ist noch jung, wir werden uns sicher nicht unterkriegen lassen“, so der SG-Kapitän.

Mayerhoffer scheint in seinen ersten Wochen in Göppingen den Nerv der Mannschaft getroffen zu haben. Sein Tempohandball wird auch in Göppingen aus einer stabilen Abwehr Erfolg bringend umgesetzt. Die beiden schnellen Außen Marcel Schiller (links) und Marco Rentschler (rechts) führen die interne Torschützenliste in Göppingen an. „Marco wird unter Mayerhoffer sicher noch einmal einen Schub erfahren“, ist sich Bruder Patrick, der mit einer Ellbogenverletzung angeschlagen ins Spiel geht, sicher.

Am Sonntag wollen er und seine Mitstreiter dem Tabellenvierten mit dem eigenen Publikum im Rücken definitiv einen heißen Kampf liefern. Gästecoach Mayerhoffer spricht seinem Nachfolger Ralf Bader Mut zu: „Die Saison ist lang und es gibt diesmal nur zwei Absteiger“, sagt er. Bader selbst sieht seine Mission mit der SG BBM auf längere Sicht angelegt: „Wenn wir bis Weihnachten sechs Punkte haben, bin ich zufrieden.“ Klingt beinahe so, als würde er sich in der Rolle des krassen Außenseiters fügen – zumal er weiter auf den erkrankten Norweger Vetle Rønningen verzichten muss.