Logo

Leichtathletik

Alina Kenzel beim „Hifa“ in bestechender Frühform

Die Wettbewerbe im Kugelstoßen standen beim 33. Leichtathletiksportfest an Himmelfahrt „Hifa“ in Bönnigheim im Mittelpunkt. Während bei den Männern der Stadionrekord den Angriffen standhielt, verbesserte Alina Kenzel die alte Bestmarke der Frauen deutlich.

350_0900_19229_BAU_20180510_JR_021.jpg
Kämpfertyp: Niko Kappel.
350_0900_19230_BAU_20180510_JR_010.jpg
Souverän: Kugelstoßerin Alina Kenzel vom VfL Waiblingen siegt beim „Hifa“. Fotos: Baumann

Bönnigheim. Die deutsche Hallenmeisterin stellte mit 17,68 Meter sogar ihren persönlichen Rekord ein. Gut vertreten waren auch die Protagonisten der ausrichtenden LG Neckar-Enz. Während zu Beginn des Wettkampftags noch leistungsfördernde Witterungsbedingungen herrschten, erschwerte mehr Wind und eine zunehmende Kühle mit Nieselregen die Wettkämpfe im Stadion am Mineralfreibad.

So hatten es die Stabhoch- oder Weitspringer nicht gerade einfach. Gianni Seeger sprang als Sieger 7,31 Meter weit, allerdings herrschte beim jungen Gomaringer zu viel Rückenwind.

Anders als im Vorjahr, als Stefanie Dauber aus der Außenseiterrolle als Gewinnerin des Stabhochsprungs hervorging, gewann die Ulmerin dieses Mal als Favoritin den Wettbewerb mit 4,10 Meter. Auch das Feld der Männer in dieser Disziplin war nicht ganz so gut wie gewohnt besetzt. Vincent Hobbie setzte sich hier mit 4,80 Meter gegen den Lokalmatadoren Felix Hepperle durch. Der Bönnigheimer, seines Zeichens zweifacher deutscher Meister im Zehnkampf, agierte vorsichtig und sprang mit verkürztem Anlauf 4,70 Meter.

Anders sah es dagegen beim Kugelstoßen aus. Alina Kenzel sorgte mit ihrem Stadionrekord für das Meeting-Highlight. Die Waiblingerin lieferte eine ganz stabile Serie mit allen Stößen klar über 17 Meter ab. Der weiteste Versuch gelang der Überraschungssiegerin der deutschen Hallenmeisterschaften im vierten Durchgang, als sie mit 17,68 Meter genausoweit wie beim damaligen Coup stieß. Bei den Männern blieb im Gegensatz zu den Frauen der alte Stadionrekord von Marco Schmidt bestehen. Doch Tobias Dahm überzeugte in der Comebacksaison nach einem Achillessehnenriss mit 19,12 Meter.

Auch der hoch dekorierte Behindertensportler Niko Kappel (alle VfL Sindelfingen), seines Zeichens amtierender Goldmedaillengewinner der Paralympics und Weltrekordler, gab mit 12,73 Meter eine gute Visitenkarte angesichts des frühen Saisonzeitpunkts ab. Sowohl über 100 wie auch 200 Meter war ein Ägypter der Schnellste. Ayman Elsaaid siegte in 10,54 beziehungsweise 21,50 Sekunden.

Eine Norm zur Jugend-DM glückte mit seiner Steigerung auf 60,35 Meter mit Marius Langjahr einem Athleten der LG Neckar-Enz. Der Bönnigheimer gewann damit den Speerwurf der U 18. Bei der U 20 jubelte mit dem Gemmrigheimer Jonte Fischer ein weiterer LG-Athlet über den Sieg in 49,94 Sekunden über 400 Meter.

Julian Lamatsch stand bei den Männern nach 400 Meter Hürden in 55,28 Sekunden ganz oben auf dem Podest. Auf derselben Strecke siegte in Lena Jünk eine weitere Athletin der LG Neckar-Enz mit 66,73 Sekunden. Ebenfalls ganz vorne war bei der U 18 Tabea Tempel beim Debüt über 200 m in 26,29 Sekunden.

Einen Doppelsieg gab es über 300 Meter der W 15 durch Annelie Hummler vor Katja Noller (alle TSV Bietigheim). Die Nachwuchsathletinnen der LG Neckar-Enz waren in 46,22 zu 46,40 Sekunden nur knapp voneinander getrennt.