Logo

Judo

Besigheimer Raul Suciu verpasst DM-Qualifikation

Mit dem Meistertitel für den Steinheimer Guido Kramer, dem siebten Platz seines Teamkollegen Marvin Kurz sowie Platz fünf für den Besigheimer Lokalmatador Raul Suciu fanden die süddeutschen Judo-Einzelmeisterschaften in Besigheim für die Judoka aus dem Kreis ein überaus zufriedenstellendes Gesamtergebnis.

Der Besigheimer Raul Suciu (blau) nimmt seinen Gegner Maik Niklas in den Griff, verliert aber seinen zweiten Kampf gegen den Bayer. Foto: Baumann
Der Besigheimer Raul Suciu (blau) nimmt seinen Gegner Maik Niklas in den Griff, verliert aber seinen zweiten Kampf gegen den Bayer. Foto: Baumann

Besigheim. Raul Suciu, Judoka der Spvgg Besigheim, greift immer wieder zu seiner Wasserflasche. Der 22 Jahre alte und 85 Kilogramm schwere Rumäne ist vor seinen ersten Kampf bei den süddeutschen Einzelmeisterschaften in der Besigheimer Neckarhalle sichtlich aufgeregt. „Ich kann jetzt nicht reden“, sagt der Lokalmatador vor dem Wettkampf, bei dem 90 Männer und 45 Frauen aus Süddeutschland in sieben verschiedenen Gewichtsklassen teilnehmen.

Für Suciu geht es um den Einzug in die Finalrunde und das damit verbundene Ticket zur deutschen Meisterschaft im Januar in Stuttgart. Der Besigheimer Judoka muss im Pool B in der Gewichtsklasse plus 100 kg gegen den 105 Kilogramm schweren Maik Niklas (TV 1881 Altdorf/Bayern) und den 165- Kilo-Koloss Simon Schwertl (TV Landshut/Bayern) mindestens Zweiter werden.

„Das ist eine sehr schwere Gruppe“, sagt Suciu. Der erste Kampf gegen den späteren Vizemeister Maik Niklas ist ausgeglichen: In einem zähen Ringen versuchen beide Athleten, sich mit den Füßen zu Fall zu bringen. „Ein Kampf dauert vier Minuten. Wirft man den Gegner auf den Rücken, ist der Kampf mit einen ganzen Punktesieg gewonnen. Ein Ippon. Fällt der Gegner dagegen auf die Seite, ist es ein halber Punkt, Wazari, und der Kampf geht weiter“, erklärt der stellvertretende Spvgg-Abteilungsleiter und Ex-Bundesliga-Judoka Reimund Baur. Der erste halbe Punkt geht an Suciu: Mit einen Schulterwurf (Seoi-nage), bei dem der Gegner am Arm gezogen und über den eigenen Rücken geworfen wird, bringt Suciu Niklas zu Fall. Doch der Bayer kontert eine Minute vor dem Ende mit einen Selbstfallwurf (Soto-maki-komi), bei dem der Gegner am Arm gepackt, zur Seite gerollt und zu Fall gebracht wird. Nach vier Minuten steht es 1:1. „Golden Score. Der zweite Kampf dauert, bis die erste Wertung fällt“, sagt Baur.

Nach einen offenen Schlagabtausch muss sich Suciu jedoch nach einen Konterwurf des 26-jährigen Bayern mit 1:2 geschlagen geben. Auch seinen zweiten Kampf gegen Simon Schwertl verliert Suciu nach einen Würgegriff (0:1). Am Ende steht der letzte Platz im Pool B und in der Gesamtwertung Platz fünf für Suciu, der damit die DM-Qualifaktion verpasst. „Raul ist nichts vorzuwerfen. Er hat sein Maximum gegeben“, sagt Baur. Die nächste Gelegenheit wird für den jungen Suciu kommen.

Autor: