Logo

Bietigheimer HTC bleibt punktlos

Neele Fili (vorn) und der Bietigheimer HTC tun sich gegen Mannheim sehr schwer. Foto: Baumann
Neele Fili (vorn) und der Bietigheimer HTC tun sich gegen Mannheim sehr schwer. Foto: Baumann
Hockey-Bundesligist startet mit 3:8-Niederlage – Knappes 3:4 gegen Mannheim

Bietigheim-Bissingen. Die Hockey-Frauen des Bietigheimer HTC sind mit zwei Niederlagen in die Bundesliga-Hallensaison gestartet. Am Samstag in München verloren sie mit 3:8 gegen den Müchner SC, im Heimspiel tags darauf setzte es in der Gymnasiumhalle eine 3:4-Niederlage gegen den Mannheimer HC.

Ein hartes Programm stand für das Team von Trainer Kristian Martens auf dem Programm. Der Start nach mehr als 630 Tagen Hallenhockey-Abstinenz brachte gleich zwei Gegner, die auch in Feldrunde in der Ersten Liga spielen.

Nach der deutlichen 3:8-Niederlage in München erwischte der BHTC am Sonntag in eigener Halle und vor einigen Fans den besseren Start. Ines Wanner verwandelte nach 40 Sekunden die erste Ecke zur 1:0-Führung. Die Gastgeberinnen legten im ersten Viertel im Vollgastempo los und spielten die Gäste zunächst schwindelig. Neele Fili kam in der 7. Minute zu ihrem ersten Treffer in der Saison zur 2:0- Führung.

Nach und nach fing sich der MHC und versuchte sich auf das Spiel der Bietigheimerinnen einzustellen, doch erst im dritten Viertel verkürzte Charlotte Gerstenhöfer nach einer Ecke den daraus resultierenden Siebenmeter zum 1:2-Anschluss.

Mannheim hatte nun mehr Spielanteile. Trotzdem konnte Greta Meissner zwei Minuten später den Abstand wiederherstellen zum 3:1. Noch vor der Viertelpause glich der MHC durch zwei Ecken von Gerstenhöfer zum 3:3 aus.

Im letzten Viertel gab es nochmals einen offenen Schlagabtausch mit dem besseren Ende für die Gäste aus Mannheim: Fiona Felber setzte den Schlusspunkt zum 3:4-Endstand.

Auch in München hatte das BHTC-Team druckvoll begonnen, die Gastgeberinnen wurden regelrecht überrollt. In der 6. Minute kämpfte sich Greta Meissner gekonnt in den Münchner Kreis und bediente die lauernde Melanie Senghaas, die zur frühen 1:0-Führung den Ball im Münchner Tor unterbrachte. Ines Wanner stellte nach dem Ausgleich durch ein schönes Solo die Führung zum Halbzeitstand von 2:1 wieder her.

Außenseiter mit Potenzial

In der zweiten Spielhälfte verpasste der Bietigheimer HTC den Start. In der 32. Minute glich Michelle Strobel zum 2:2 aus, wenig später traf Joana Böhringer per Siebenmeter zum Münchner 3:2. Von nun an wurde es ein offenes Spiel. Wieder war es Dorner, die im Doppelpack zuschlug zum 5:2 für die Gastgeber. Durch ein weiteres Zuspiel von Meissner erzielte Senghaas ihren zweiten Treffer. Eine Ecke für München führte zum 3:6 durch Philin Bolle. Der BHTC kassierte zwei weitere Tore durch Bolle und Strobel zum am Ende deutlichen 8:3 für die Bayerinnen.

Die beiden Spiele am Wochenende haben gezeigt, dass sich der BHTC als Außenseiter vor keiner Mannschaft verstecken muss. Bereits am Wochenende geht es gegen den Aufsteiger Feudenheimer HC in Mannheim und am Sonntag um 13.30 Uhr in eigener Halle gegen den Rüsselsheimer RK.

BHTC: Rönsch, Humbeck; Bauer, Wanner, Senghaas, Müller, N. Fili, J. Filie, G. Meissner, Lindenberger, Kopp, D. Fili.