Logo

Lesung

Die Suche nach der Seele des VfB

Michael Ohnewald stellt sein Buch „Mensch VfB“ vor – Präsident des Stuttgarter Fußball-Clubs beantwortet Fragen

Voller Saal: Die Lesung des Buches „Mensch VfB“ von Michael Ohnewald (oben) mit VfB-Präsident Wolfgang Dietrich (unten, links) und LKZ-Sportchef Andreas Steimann.Fotos: Oliver Bürkle
Voller Saal: Die Lesung des Buches „Mensch VfB“ von Michael Ohnewald (oben) mit VfB-Präsident Wolfgang Dietrich (unten, links) und LKZ-Sportchef Andreas Steimann. Foto: Oliver Bürkle
Voller Saal: Die Lesung des Buches „Mensch VfB“ von Michael Ohnewald (oben) mit VfB-Präsident Wolfgang Dietrich (unten, links) und LKZ-Sportchef Andreas Steimann.Fotos: Oliver Bürkle
Voller Saal: Die Lesung des Buches „Mensch VfB“ von Michael Ohnewald (oben) mit VfB-Präsident Wolfgang Dietrich (unten, links) und LKZ-Sportchef Andreas Steimann. Foto: Oliver Bürkle
Voller Saal: Die Lesung des Buches „Mensch VfB“ von Michael Ohnewald (oben) mit VfB-Präsident Wolfgang Dietrich (unten, links) und LKZ-Sportchef Andreas Steimann.Fotos: Oliver Bürkle
Voller Saal: Die Lesung des Buches „Mensch VfB“ von Michael Ohnewald (oben) mit VfB-Präsident Wolfgang Dietrich (unten, links) und LKZ-Sportchef Andreas Steimann. Foto: Oliver Bürkle

Ludwigsburg. Der Veranstaltungssaal der Ludwigsburger Kreiszeitung ist gestern Abend voll besetzt. Einige Besucher sind in Fankleidung des VfB Stuttgart gekommen und wollen hören, was der preisgekrönte Journalist Michael Ohnewald in seinem neuen Buch „Mensch VfB“ über ihren Herzensclub geschrieben hat.

Doch direkt geht es gar nicht um den Fußball-Bundesligisten, sondern eher darum, was den Traditionsverein so anziehend macht für Tausende Schwaben in und um Stuttgart. „Der rege Besuch zeigt, dass über das sportliche Abschneiden hinaus eine große Fanschar besteht“, sagt Andreas Steimann, Leiter der LKZ-Sportredaktion, der durch den Abend mit Ohnewald und VfB-Präsident Wolfgang Dietrich führt.

„Mich hat die Frage beschäftigt, warum ein Fußballclub scheinbar so vom Tabellenstand abhängt. Da habe ich mich auf Spurensuche begeben und festgestellt, dass den Verein viel mehr ausmacht als die sportliche Bilanz“, sagt Ohnewald zur Idee, die hinter seinem Buch steckt. 16 Menschen mit einer Verbindung zum VfB porträtiert er darin – Spieler, Fans, Funktionäre, ehemalige Trainer und Akteure.

Gleich in seiner ersten Leseprobe wird deutlich, was er meint, wenn er sagt, er wolle sich an die Seele des Vereins annähern.

Es geht um Jasmin Bechle. Die junge Frau aus Murr sitzt nach einem Reitunfall im Rollstuhl. Sie kämpft sich zurück ins Leben, auch zurück in die Mercedes-Benz Arena – und lernt dort bei einem Spiel ihre große Liebe kennen. „Solche Geschichten machen deutlich, dass der VfB eine Bühne ist für die Aufs und Abs des Alltages“, betont der Autor.

Dem stimmt VfB-Präsident Dietrich, dessen Vita und Charakter im Buch ebenfalls beleuchtet werden, zu: „Tradition ist nur eine Überschrift. Es sind die Fans, die Mitglieder und solche Menschen. Davon lebt der VfB.“ Menschen wie Jochen Seitz, der dem Verein jahrelang in verschiedenen Funktionen im Hintergrund diente und dabei manch kurioses Erlebnis hatte.

Ohnewald schildert das in seinem Buch mit viel Witz und Humor und erzeugt so auch gestern Abend eine launige Atmosphäre. Gedruckt wurde die 148 Seiten starke Ausgabe im Verlag der LKZ.

Unter den Gästen sind neben Dietrich weitere Protagonisten des Buches, etwa Ralf Dinter. Der Musiker mit Down-Syndrom aus Markgröningen, der nicht nur mit der Brenz Band auf Konzertreisen geht, sondern auch bei einer neuen Version der VfB-Hymne „Für immer VfB mitwirkt“. Fußball zieht den 50-Jährigen sowieso schon immer an.

Es sind fesselnde Geschichten, die sich abwechseln mit Einblicken in die Gedankenwelt der Spieler Timo Baumgartl und Mario Gomez oder der ehemaligen VfB-Akteure Cacau und Karl Allgöwer.

Natürlich nutzen einige Fans auch die Gelegenheit, um Dietrich Fragen zur aktuellen Situation beim VfB zu stellen. Mal wieder stecken die Schwaben im Abstiegskampf. Der Präsident und Aufsichtsratschef der Fußball-AG nimmt sich viel Zeit, die Krise zu erklären und stellt sogar zwei Neuverpflichtungen und einen Leihspieler in der Winterpause in Aussicht.

Auch eine Empfehlung für das bevorstehende Weihnachtsfest macht der 70-Jährige: „Ein besseres Geschenk als dieses Buch, gibt es nicht.“ Stellt sich nur noch die Frage: Wird es eine Fortsetzung geben? „Das wollen wir offen lassen. Wenn es sich ergibt“, sagt Ohnewald.

Info: Das Buch „Mensch VfB“ ist im Kundencenter der LKZ und des NEB sowie im Buchhandel für 19,90 Euro erhältlich.

Autor: