Logo

Pferdesport

Dressurfestival am Monrepos: Kleines Turnier diesmal ganz groß

Das kleine, aber feine Dressurturnier des RFV Ludwigsburg Monrepos präsentiert sich von Donnerstag an einige Nummern größer. Zum 1. Internationalen Dressurfestival kommen 86 Pferde sowie 66 Reiterinnen und Reiter aus sechs Nationen auf das Areal beim Seeschlösschen.

Voller Erwartung vor dem Dressurfestival (v.l.): Harald Blum (Vorstand RFV Ludwigsburg), Anna Surholt (Horses&Dreams Hof Kasselmann), Matteo, Sabine Klenk (Betriebsleitung RFV Ludwigsburg) und Dr. Werner Hildenbrand (1. Vorsitzender RFV Ludwigsburg)
Voller Erwartung vor dem Dressurfestival (v.l.): Harald Blum (Vorstand RFV Ludwigsburg), Anna Surholt (Horses&Dreams Hof Kasselmann), Matteo, Sabine Klenk (Betriebsleitung RFV Ludwigsburg) und Dr. Werner Hildenbrand (1. Vorsitzender RFV Ludwigsburg) vor dem Seeschlösschen Monrepos.. Foto: Baumann

Ludwigsburg.. Für das viertägige Event hat die Horses and Dreams Entertainment GmbH aus Hagen am Teutoburger Wald, Partner der gastgebenden Hofkammer und des Reit- und Fahrvereins Monrepos, auf der Festinwiese ein imposantes Wettkampfgelände aufgebaut. Für den Reitplatz karrten 14 Lkw rund 350 Tonnen Quarzsand aus Friesland nach Ludwigsburg.

Der RFV-Vorsitzende Werner Hildenbrand kennt Turnierveranstalter Ulli Kasselmann schon lange. Gemeinsam entwickelten sie die Idee, vor historischer Kulisse einen internationalen Pferdewettstreit zu etablieren. „Wir sind sehr stolz, unseren lang gehegten Wunsch, ein Turnier direkt vor dem Seeschloss mit einem renommierten Partner wie Ulli Kasselmann realisieren zu können“, erklärt Hildenbrand.

Als in den vergangenen Tagen auf der Festinwiese ein großes Dressurviereck, Zelte und Zuschauerterrassen aus dem Boden wuchsen, war Hildenbrand perplex. „Dass er es so groß aufzieht, das hat mich selbst überrascht“, räumte der RFV-Chef ein, der auf die Unterstützung von rund 60 Mitgliedern setzen kann. „Der Verein steht voll hinter dem Projekt.“

Ullrich Kasselmann ist seinerseits begeistert vom Ambiente am Monrepos. „Schon sehr lange habe ich nach einem besonderen Ort gesucht, um den Spitzensport erstklassig zu präsentieren“, so seine Einschätzung. Neben insgesamt 15 Prüfungen dürfen Besucher auch auf die kleine Lifestyle- und Reitsport-Ausstellung am Rande des Geschehens gespannt sein.

Ursprünglich war die besondere Veranstaltung bereits für 2020 zum 25. Jubiläumsturnier geplant, doch die Coronapandemie machte einen Strich durch die Rechnung. Der Termin für das Festival in diesem Jahr stand schon fest, da „drängte sich Aachen noch dazwischen“ (Hildenbrand). Der Klassiker in Nordrhein-Westfalen steht sonst immer im Mai auf dem Turnierkalender. Trotzdem kann Ludwigsburger mit interessanten Namen aufwarten. Mit Dorothee Schneider (Framersheim) kommt die Mannschafts-Olympiasiegerin und -Europameisterin. Ann-Kathrin Lindner (Ilsfeld) und Raphael Netz (Aubenhausen), die U25-Team-Europameister, reisen mit mehreren Pferden an. Schwedens erfolgreichster Dressurreiter, Patrik Kittel, hat dreimal an Olympischen Spielen und fünfmal an Weltmeisterschaften teilgenommen. Seine Frau Lyndal Oatley hat ihre Heimat Australien bei zwei Olympischen Spielen vertreten. Die österreichische Flagge halten Katharina Haas und Nicole Osterwalde hoch, Frankreich wird durch Marc Boblet vertreten. Mit Anush Agarwalla stellt sich sogar ein Sportler aus Indien vor.

Die Wettbewerbe beginnen am Donnerstag um 8.30 Uhr mit einem Prix St. Georg. Am Freitag, Samstag und Sonntag ragen vier Vier-Sterne-Prüfungen heraus. Krönender Abschluss ist der Grand Prix Special am Sonntag (14.45 Uhr). Weitere sportliche Höhepunkte sind die Qualifikation für den Nürnberger Burg-Pokal, das Finale des Nürnberger Burg-Pokals der baden-württembergischen Junioren und das Pony-Masters Baden-Württemberg.

Autor: