Logo

Gaukinderturnfest
Ein Hauch von Olympia bei Gaukinderturnfest in Möglingen trotz Hitze - mit Bildergalerie

Spaß, und jede Menge Tanz prägten das Gaukinderturnfest.
Spaß, und jede Menge Tanz prägten das Gaukinderturnfest.
Ein großes Fest für den sportlichen Nachwuchs war das Gaukinderturnfest in Möglingen. Rund 1000 Kinder und Jugendliche aus 30 Vereinen nahmen an dem zweitägigen Event teil, wobei sie am Sonntag ein besonderes Finale erlebten.

Möglingen. Erstmals nach 2019 richtete der Turngau Neckar-Enz übers Wochenende auf den Sportanlagen in Möglingen wieder ein Gaukinderturnfest aus. Normalerweise liegt ein Hauch von Olympia über dem Start des sportlichen Finales am Nachmittag, wenn die Mannschaften teils mit eigener musikalischer Begleitung in gehobener Stimmung einmarschieren und eine zeremonielle Runde über die 400 Meter-Bahn zurücklegen. Darauf hatten die Veranstalter angesichts der hochsommerlichen Hitze nun aber wohlweislich verzichtet. Dafür war plötzlich eine wandernde Zeltstadt zu sehen, als die Vereine ihre Pavillons schnappten und sich samt Sonnenschirmen hübsch hintereinander auf der vollen Länge des Sportplatzes aufreihten.

350_0008_3158500_03_07_22Wolschendorf_45
Bildergalerien

Gau-Kinderturnfest in Möglingen

Der TSV Möglingen, der mit 134 Teilnehmern die größte Nachwuchsschar stellte, hatte als Schattenspender die Regenschirme in den Vereinsfarben blau-weiß ausgegeben, was ein besonders munteres Bild ergab. Bevor die Vereine dann der Reihe nach aufgerufen wurden, wurde die Parole ausgegeben: „Richtig Radau machen!“. Das wuchs sich dann zu einem richtigen Lautstärke-Wettbewerb voll ansteckendem Spaß aus.

Begeisterung der Kinder ist riesig

„Da geht einem das Herz auf, wenn man das sieht“, sagte Bärbel Vorrink, die Präsidentin des Turngaus, „die Kinder wollen sich bewegen, die Begeisterung nach zwei Jahren Corona-Pause ist einfach großartig.“ Sowieso war sie froh, dass sich immerhin rund tausend junge Aktive eingefunden hatten. Das war zwar ein Drittel weniger als in den Vorjahren, denn die Pandemie hatte den Mitgliederstand von 72000 auf 69000 schrumpfen lassen. Und auch Übungsleiter waren von der Fahne gegangen.

„Noch einmal alle bewegen“ hießen es dann für die angesagte, traditionelle „Fest-Gymnastik“. Diesmal eine Art Flashmob zu einer fetzigen Variante des frühkindlichen Bewegungsklassikers „Head an Shoulders“, für den Joan Wenz die Vorturnerin gab. Und alles reckte, streckte, beugte sich, ließ die Arme rollen, schüttelte die Beine aus – und zwischendurch schien die ganze Menge zu tanzen: „Das war Spitze!“ lobte Patrick Aßmuth von der Gaujugend, die mit knapp einem Dutzend Aktiven den Event fabelhaft organisiert hatte und dafür viel Lob erhielt.

Der Teamgeist wird geweckt

Auch von Möglingens Bürgermeisterin Rebecca Schwaderer betonte: „Es ist so wichtig, dass Kinder Sport treiben und dass der Teamgeist geweckt wird. Es war eine Freude zu sehen, wie viel Spaß das allen gemacht hat.“ Ernst wurde es dann nochmals bei den finalen Staffelläufen auf dem Sportplatz. Fürs 25-Meter-Finale der Jüngsten hatten sich von den 14 Mannschaften wegen Zeitgleichheit vier statt sonst drei Mannschaften qualifiziert, die alle bärenstark über den Rasen wetzen, teils auch barfuß.

Mit einer Nasenlänge Vorsprung gewann das Fünfer-Team des TSV Münchingen vor dem TB Rielingshausen, der Spvvg Besigheim und dem TSV Hochdorf den Bären-Cup 2022. Auf der doppelt so langen Strecke der Vereinsstaffeln wurden die zehn Starter des TV Ingersheim ihrer Favoritenrolle aus den Vorläufen gerecht, vor der zweiten Mannschaft des Vereins. Zumindest ein Halb-Marathon war dann bei der Medaillenvergabe zu bewältigen, was aber zügig über die Bühne ging. Und einen tollen Eindruck hinterließen die Nachwuchssportler auch dabei: Alle blieben bis zum Schluss, jubelten für ihre eigene Sieger, spendeten aber auch Anderen verdienten Beifall.