Logo

Leichtathletik

Gold für Enow Abio und Marie Weller

Bei den baden-württembergischen Hallenmeisterschaften im Sindelfinger Glaspalast überzeugten die Nachwuchsleichtathleten des LAZ Ludwigsburg und der LG Neckar Enz. Doppelgold gab es für LAZ-Athletin Sharon Enow Abio im Weitsprung und über 60 m Hürden.

Vielseitig: LAZ-Mehrkämpferin Sharon Enow Abio (l.) gewinnt Gold im Hürdensprint und im Weitsprung, Marie Weller (LGNE, r.) Silber über 800 Meter und Gold über 1500 Meter.Foto: Ralf Görlitz
Vielseitig: LAZ-Mehrkämpferin Sharon Enow Abio (l.) gewinnt Gold im Hürdensprint und im Weitsprung, Marie Weller (LGNE, r.) Silber über 800 Meter und Gold über 1500 Meter. Foto: Ralf Görlitz
Vielseitig: LAZ-Mehrkämpferin Sharon Enow Abio (l.) gewinnt Gold im Hürdensprint und im Weitsprung, Marie Weller (LGNE, r.) Silber über 800 Meter und Gold über 1500 Meter.Foto: Ralf Görlitz
Vielseitig: LAZ-Mehrkämpferin Sharon Enow Abio (l.) gewinnt Gold im Hürdensprint und im Weitsprung, Marie Weller (LGNE, r.) Silber über 800 Meter und Gold über 1500 Meter. Foto: Ralf Görlitz

Sindelfingen. Eine echte Flugshow lieferte Sharon Enow Abio im Weitsprungwettbewerb der U.20-Klasse. Mit 6,07 Metern flog sie im dritten Anlauf erstmals über die begehrte Sechsmetermarke. In Durchgang fünf und sechs ließ die neue baden-württembergische Hallenmeisterin mit 6,16.m und 6,13.m ihrer Freude an weiten Sprüngen freien Lauf. Enow Abio liegt mit dieser Leistung auf Rang zwei der deutschen Jahresbestenliste.

Am Tag darauf setzte sie mit einer neuen deutschen Jahresbestzeit über 60 Meter Hürden ein weiteres Ausrufezeichen an die nationale Konkurrenz. Mit 8,56 Sekunden lief Enow Abio bereits im Vorlauf zur Bestmarke. Im Finale sicherte sie sich in 8,66 Sekunden den zweiten Titel an diesem Meisterschaftswochenende. Die Ludwigsburger 4.x.200-m-Staffel der männlichen Jugend U.20 lief in der Besetzung Lucas Steichele, Louis Haueise, Cedric Cramer und Sidney Castillo in 1:34,19 Minuten ebenfalls zu Gold und sicherte sich die Teilnahme an den nationalen Titelkämpfen Ende Februar an gleicher Stelle.

In guter Verfassung präsentierten sich auch die Athleten der LG Neckar-Enz. Musste sich Marie Weller über 800 Meter der U.20 in 2:14,92 Minuten noch mit Silber begnügen, konnte sie einen Tag später über die Goldmedaille auf der 1500-m-Strecke (4:49,27) jubeln.

Mit einer tadellosen Vorstellung beim Hochsprung der U.20-Mädchen begeisterte die 16-jährige LAZ-Athletin Naoèll Hope Häußermann, die jede Höhe ihres Wettkampfes im ersten Versuch meisterte und sich mit einer persönlichen Bestleistung von 1,73 Meter belohnte. Damit schnappte sie sich die Silbermedaille und erfüllte zudem den Richtwert für die Jugend-DM.

Mit neuer Bestleistung von 14,36 Meter landete Lorenz Laufenberg im Kugelstoßen der U.20-Jugend auf dem Bronzeplatz. Knapp dahinter auf Rang vier kam Robin Vrbek, der mit 14,06 Meter ebenfalls Bestweite stieß. Platz fünf gab es für das LAZ-Staffelteam der Mädchen über 4.x.200.m. Das Quartett mit Leonie Maginot, Saphira Steil, Jessica Koch und Naoèll Hope Häußermann erfüllte in 1:46,79 Minuten den Richtwert für die Deutschen. Die LGNE-Staffel mit Selina Mahl, Tabea Tempel,Klara Brosi und Emma Sieder kam als Sechste in 1:47,59 Minute knapp an diese Norm heran.

Im Feld der Aktiven versuchte sich Anne Klebsch vom LAZ nach Fußproblemen und wenig speziellem Training im Hochsprung der Frauen und sprang mit 1,73 Meter auf den Silberplatz. Bronze gab es, wie zuvor für Bruder Lorenz auch für Louis Laufenberg mit 13,73 Meter im Kugelstoßen. Elisa Lechleitner lief über 200 m in Bestzeit von 25,28 Sekunden nur hauchdünn am Podest vorbei auf Rang vier. Lydia Krautt kam im 60-Meter-Hürdenfinale in 9,21 Sekunden auf Rang fünf.

Lisa Durian von der LG Neckar-Enz holte sich im Stabhochsprung mit 3,00 Meter die Bronzemedaille. Über 4.x.400 Meter kam mit Silber eine weitere Medaille für die LGNE in der Besetzung Nicolas Schliewe, Michael Mahl, Lamin Camara und Jonte Fischer hinzu. Fischer überzeugte zudem in einem harten Temporennen beim 800-Meter-Lauf als Vierter in 1:53,05 Minuten.

Platz fünf belegte die 4.x.200-Meterstaffel der LG in der Besetzung Lamin Camara, Nicolas Schliewe, Vincent Fischer und Clemens Schober in 1:33,29 Minuten.

Autor: