Logo

Hockey

HC Ludwigsburg ist heiß auf den Heimauftakt

Der HC Ludwigsburg steht in die 1. Hockey-Hallenbundesliga vor seiner Heimpremiere und hofft heute (18 Uhr) auf eine tolle Kulisse in der Alleenhalle.

350_0900_17848_COSPspor_baitis.jpg
Erinnerungen an die Vorsaison: Manuel Baitis (l.) jubelt über sein Tor gegen den Münchner SC. Foto: Baumann

Ludwigsburg. Nach der knappen Niederlage beim Titelanwärter TSV Mannheim gastiert der Münchner SC beim HCL. Die Ludwigsburger haben mit einer starken Leistung in Mannheim trotz der 3:4-Niederlage noch einmal beste Werbung in eigener Sache für den Heimauftakt gemacht. „Wir hoffen jetzt auf eine große Kulisse mit 400 bis 500 Zuschauern“, sagt Trainer Daniel Weißer, „es wäre toll, wenn der ein oder andere Sportinteressierte uns besucht, nicht nur eingefleischte Hockeyfans.“

Sein Team hat ihn in Mannheim überzeugt, der HCL-Chefcoach wird so der gleichen Formation das Vertrauen schenken – auch Leo Fili im HCL-Kasten. „Unser Stammtorhüter Tobi Weißer steigt nach seiner Erkrankung erst jetzt wieder ins Training ein“, erklärt er, „Leo hat seine Sache gut gemacht und hat bei kurzen Ecken einen Tick die Nase vorn gegenüber Andi Kniebühler.“

Dem HCL-Coach ist nicht entgangen, dass die Mannschaft dadurch zuletzt zusätzliches Selbstvertrauen erworben hat, den Führungsspieler Tobias Weißer im Kollektiv bestens ersetzt zu haben. Die Ludwigsburger gehen mit Respekt in die Partie gegen den Vorjahres-Play-Off-Teilnehmer aus München, gegen den sie im letzten Heimspiel der vergangenen Saison überraschend mit 5:4 gewonnen hatten, jedoch ohne Angst. „Die Münchner sind auf dem Feld in die erste Liga aufgestiegen und haben auch im Jugendbereich große Erfolge zuletzt gefeiert“, betonte Coach Weißer, „wir müssen ihren starken rechten Verteidiger im Auge behalten, wir sollten zu Hause aber punkten, wenn wir nicht bis zum letzten Spieltag um den Ligaverbleib zittern wollen.“

Der Optimismus ist im Ludwigsburger Lager groß: Sollte die Mannschaft die Leistung aus der Vorwoche regelmäßig abrufen können, ist der Abstieg kein Thema, sind sich alle sicher.