Logo

Feldhockey

HC Ludwigsburg startet mit Schlüsselspiel in Rückrunde

Es gilt für den HC Ludwigsburg. In der 2. Hockey-Feldbundesliga steht der Rückrundenauftakt an: Der HCL empfängt in einem Schlüsselspiel am Samstag (16 Uhr) den Tabellenletzten Limburger SC.

350_0900_19067_Bau_20160528_DD_748_kopieren.jpg

Ludwigsburg. „Wir waren fleißig“, konstatiert Trainer Daniel Weißer, „wir haben ein ordentliches Vorbereitungsprogramm absolviert und sind startklar.“

Die Stimmung hat sich auf dem Fuchshof nach dem Abstieg aus der 1. Hallen-Bundesliga im Winter mittlerweile wieder aufgehellt. In der Feldrunde stehen für den Drittletzten nun neun wichtige Partien an. „Aus der ersten Liga steigen wohl zwei Südteams ab“, hat der Übungsleiter bereits im Blick, „wir gehen darum bei uns von drei Absteigern aus, das wird nicht einfach mit dem Klassenerhalt.“ Die „Rothemden“ haben personell jedoch etwas nachgebessert: Mit dem 28-jährigen US-Nationalspieler William Holt bindet der HCL einen Gastspieler im Angriff ein, der in der Barockstadt nach seinem Studienabschluss einen Europa-Aufenthalt bestreitet.

Zudem gibt Nils Scheu nach seiner Pause in der Hinrunde ein Comeback: Der 23-jährige Offensivmann nimmt die Doppelbelastung nun für sein Team auf sich und pendelt von seinem Ausbildungsort im badischen Lahr. Auch der 35-jährige ehemalige Erstligaakteur Malte Nübel wird dem HCL trotz seiner Tätigkeit als Arzt in Ludwigsburg regelmäßig aushelfen.

HCL hat weiterhin große Verletzungssorgen

Die personelle Auffrischung ist notwendig, sind die Ludwigsburger doch weiter mit großen Verletzungssorgen konfrontiert. Abwehrspezialist Felix Mayer kann nach einer Knochenabsplitterung gegen den Tabellenletzten aus Limburg noch nicht wieder mitspielen. David Hanel meldet sich hingegen nach seinem Kreuzbandriss zurück, wie auch Youngster Marc Meyer. Besonders bitter: Eckenspezialist und Leistungsträger Michael Josek fällt nach einem Sturz auf die Schulter mit einer Knochenabsplitterung für die gesamte Rückrunde aus.

„Mit Nils Scheu und dem echten Schusskreis-Stürmer Holt haben wir vorne mehr Präsenz“, meint der Chefcoach, aus dessen Sicht „drei bis vier Siege“ für den Klassenverbleib nötig sind. Insofern steht gegen die Limburger gleich ein Sechspunktespiel an, aber so Weißer: „Zu Hause haben wir sie spielerisch immer gut dominiert.“