Logo

Hockey

HCL-Auswahlspieler trotz Corona aktiv

Der HC Ludwigsburg ist für seine ausgezeichnete Jugendarbeit bekannt. Gleich vier Nachwuchstalente stehen derzeit in den Notizbüchern der Hockey-Bundestrainer. Ein Lehrgang in Mannheim war für die jungen Leistungssportler eine willkommene Abwechslung im Corona-Lockdown.

Auf dem Sprung in die Nationalmannschaft: Jule Fischer (rechts) vom HCL. Foto: privat
Auf dem Sprung in die Nationalmannschaft: Jule Fischer (rechts) vom HCL. Foto: privat

Ludwigsburg. Jule Florinski und Jule Fischer haben gerade an einem Lehrgang des Leistungsstützpunktes Süd teilgenommen, Bruno Laumann und Florian Bauer sind zu einem nationalen U18-Lehrgang eingeladen. „Ich bin froh, dass der Lehrgang trotz Corona stattgefunden hat“, sagt Jule Fischer, „so kommt man endlich einmal wieder raus.“

Auf dem HCL-Gelände hat gerade erst das Distanz- und Kleingruppentraining wieder begonnen. Insofern war der Lehrgang in Mannheim für die jungen Leistungssportler eine willkommene Abwechslung im tristen Trainingsalltag, der angesichts des Corona-Lockdowns keinen regulären Saisonbetrieb zulässt. Die 18-jährige Jule Fischer stammt aus Ludwigsburg-Oßweil und ist schon seit einigen Jahren in der Jugend-Nationalmannschaft aktiv. Fischer hat bereits in Irland bei einem Sechsnationenturnier für Deutschland gespielt. Sie kommt aus einer echten Hockey-Familie, seit ihrem dritten Lebensjahr ist sie schon mit dem Hockeyschläger auf dem Fuchshof aktiv. Ihr älterer Bruder Jonas spielt im Bundesligateam des HC Ludwigsburg

„Mein Torabschluss ist sicher noch nicht perfekt“, merkt die technisch versierte Mittelfeldspielerin selbstkritisch an. „Auch an meinem Defensivverhalten muss ich noch arbeiten“, so die 18-Jährige, die für ihre gute Spielübersicht bekannt ist. Im Sommer findet die wegen der Coronapandemie von Russland nach Spanien verlegte U19-Europameisterschaft statt. Neben dem Aufstieg mit dem HCL in der Oberliga-Feldrunde ist dies Fischers großes Ziel für die nächsten Monate.

In Mannheim war Jule Fischer aber nicht die einzige Ludwigsburgerin: Erstmals in ihrer jungen Laufbahn war auch die gerade 17-jährige Jule Florinski eingeladen. Die Verteidigerin besucht wie Fischer das Otto-Hahn-Sportgymnasium, das es den beiden Hockey-Cracks erlaubt, zu regelmäßigen Trainingseinheiten während der Schulzeit abgestellt zu werden.

Auch bei der männlichen Jugend darf der HCL auf zwei Nachwuchs-Asse stolz sein: Die beiden 16-jährigen Bruno Laumann und Florian Bauer gehören nicht nur bereits zum eigenen Männer-Bundesligakader. Beide erhielten erstmals nun auch eine Einladung zum im Februar anstehenden U18-Bundeskader-Lehrgang. Im Frühjahr sollen sie beim HCL in der Aufstiegsrunde zur 1.Liga in der Feldsaison ihr Bundesligadebüt geben, ab April liegt ihre Spielberechtigung vor.

Feinschliff für das Nationalteam

Der Offensivspieler Laumann aus Ludwigsburg besucht wie Verteidiger Bauer die Sportbegabtenklasse des Otto-Hahn-Gymnasiums in Ludwigsburg, Bauer nimmt dafür sogar den regelmäßigen Weg aus Bietigheim-Bissingen auf sich. „Ihre Handlungsschnelligkeit müssen beide etwa noch verbessern“, meint HCL-Talentetrainer Phillip Bleibaum, „um in der Bundesliga das Tempo hochhalten zu können.“ Im 1:1-Spiel seien beide schon sehr weit, erklärt Bleibaum, der erst seit dem vergangenen Sommer neu im Verein ist und im Bundesligakader des HCL steht.

Am Feinschliff der beiden Talente arbeiten jedoch nicht nur Clubtrainer Daniel Weißer und Philip Bleibaum, sondern in Zukunft tatsächlich auch noch die bundesdeutschen Hockey-Nationaltrainer.

Autor: