Logo

HCL schafft den Befreiungsschlag

Der HC Ludwigsburg hat in der 2. Hockey-Feldbundesliga einen starken Doppelspieltag hingelegt und mit einem Sieg und einer Niederlage die Abstiegsränge verlassen.

Ludwigsburg. Gestern gelang dem HCL gegen Spitzenreiter Blau-Weiß Berlin beim 2:6 (2:3) zwar lediglich ein Achtungserfolg, doch am Vortag schlugen die Rothemden den Tabellendritten TuS Lichterfelde mit 3:1 (2:0).

„Wir haben richtig gut gekämpft und uns absolut als Team präsentiert“, konstatierte Spielführer Severin Schmidt nach dem Sieg gegen den Dritten aus Lichterfelde, „auch unsere Zuschauer waren voll da.“

Beim 3:1-Heimerfolg präsentierten die Ludwigsburger ein starkes und auch erfolgreiches Hockey: Youngster Lukas Schurig sorgte nach 25 Minuten nach einer kurzen Ecke für die Führung, nach einer tollen Kombination über Kapitän Schmidt legte Manuel Baitis in zentraler Position sofort danach vor dem Tor zur 2:0-Pausenführung nach.

Der HCL agierte nach vorne flüssig und löste so manche Situation in der Defensive mit spielerischen Mitteln. Nach der Halbzeit kamen die Berliner zwar zum Anschlusstor, doch die Mannschaft von Trainer Daniel Weißer geriet nicht in Panik. Dann war das 3:1 fällig: Wiliam Holt holte eine kurze Ecke heraus, die Severin Schmidt für Lukas Schurig auflegte.

Gestern spielte der HCL mit neu gewonnenem Selbstvertrauen gegen den designierten Meister auf: Schon nach zwei Spielminuten traf Abwehr-Ass Severin Schmidt per Siebenmeter zum 1:0. Vom Ausgleich ließen sich die Ludwigsburger nicht irritieren, US-Amerikaner Holt legte nach einer kurzen Ecke zum 2:1 nach. Nachdem Blau-Weiß dann bis zur Pause die Partie in eine 3:2-Führung gedreht hatte, hatte der HCL im zweiten Durchgang sein Pulver verschossen.