Logo

Wasserball

„Ich habe eine gute EM gespielt“

Die deutsche Wasserballnationalmannschaft beendete vergangene Woche die Europameisterschaften in Barcelona auf Platz neun. Timo van der Bosch (24), der den Bundesligisten SV Ludwigsburg bei dieser EM vertrat, zieht seine Bilanz.

350_0900_19971_Bau_20160521_HB_013.jpg
Timo van der Bosch (hier für den SSV Esslingen im Einsatz) spielt in der kommenden Saison für den SV Ludwigsburg.Foto: Baumann

Ludwigsburg. Herr van der Bosch, wie fühlen Sie sich nach der überstandenen EM?

Timo Van der Bosch: Ich fühle mich noch kaputt von den letzten Wochen, ansonsten geht es mir aber gut.

Sie haben mit Deutschland bei der Wasserball-Europameisterschaft in Barcelona letzte Woche Ihr Ziel Platz neun erreicht. Was haben Sie von diesem Turnier mitgenommen?

Ich habe selber gelernt, dass ich noch an meiner Kondition arbeiten muss, um länger durchzuspielen. Andererseits habe ich bewiesen, dass ich mich international als Center durchsetzen kann.

Welches war Ihr schwerstes Spiel bei dieser EM?

Definitiv gegen Italien. Es war ein unschönes Spiel. Die Italiener waren uns in allen Belangen überlegen. Umso besser war es, dass wir uns nach der Niederlage gefangen haben und gegen Georgien einen wichtigen, wenn auch knappen Sieg holen konnten.

Was war Ihr schönster EM-Moment?

Mein erstes EM-Tor, worauf ich lange gewartet und hingearbeitet habe. Vor allem wenn man gegen Frankreich in den Platzierungsspielen trifft und somit der Mannschaft auch weiterhelfen kann.

Konnten Sie bei dieser EM Ihre Erwartungen erfüllen?

In Großen und Ganzen ja. Ich hätte noch ein bisschen früher ins Turnier finden müssen. Arbeiten muss ich noch an meiner schwimmerischen und körperlichen Fitness.

Wie sieht ihre Zukunft in der Nationalmannschaft aus – wird der Wechsel zum SVL in die leistungsschwächere Pro B daran etwas ändern?

Mir wurde versichert, solange ich meine Leistung bringe, habe ich einen Stammplatz beim DSV. Ich habe eine gute EM gespielt und meine Position dadurch noch verstärkt, so dass ich auch in einer schlechteren Liga spielen kann.

Wo liegt jetzt der Fokus in den kommenden Tagen?

Ich will jetzt ein paar Tage runterkommen und meinen Kopf vom Wasserball freibekommen. Am 12. August steht ein wichtiger Konditionslehrgang mit der Nationalmannschaft auf Mallorca an. Danach bereiten wir uns bereits intensiv auf den anstehenden World Cup in Berlin im September vor, wo es ums WM-Ticket geht.

Wie stehen die Chancen?

Wir müssen Mannschaften schlagen, die über uns sind. Bei der EM hat man gesehen, dass wir als Mannschaft funktioniert haben und wir durchaus in der Lage sind, uns für die WM zu qualifizieren.