Logo

Lockerer Spanier braucht noch Eingewöhnungszeit

Eric Fernandez Rivas – hier im Einsatz für den SSV Esslingen. Foto: Eibner
Eric Fernandez Rivas – hier im Einsatz für den SSV Esslingen. Foto: Eibner

Ludwigsburg. Eric Fernandez Rivas, Bundesligawasserballer des SV Ludwigsburg, hat mit einer Größe von 1,81 Meter nicht unbedingt die besten Voraussetzungen für einen Wasserballer. Doch der in dieser Saison vom Bundesligisten SSV Esslingen eingetroffene Neuzugang bringt eine gewaltige Portion Erfahrung mit: In Barcelona, seiner Geburtsstadt, während der Jugend bereits für diverse spanische Erstligisten gespielt, mit 20 in Italien als Profi für Circolo Cannoniere Scogli aktiv, Bundesligist SSV Esslingen folgte (2016-2021) und seit dieser Saison ist der 27-Jährige beim SVL angekommen.

„Eric bringt viel Erfahrung mit. Er ist ein guter Mannschaftsspieler“, sagte SVL-Manager Adrian Jakovcev einmal über ihn. An diesem Wochenende bei der Rückrunde um das Halbfinale der deutschen Meisterschaft in Potsdam braucht der SVL mehr denn je die Erfahrung des Spaniers: Gegen den OSC Potsdam (Samstag, 20 Uhr) muss ein 10-Tore-Sieg her, gegen die SG Neukölln Berlin (Sonntag, 10 Uhr) ein Sieg, gegen die Profis von Wasserfreunde Spandau (Samstag, 14 Uhr) rechnet man sich nichts aus. „Wir müssen Ruhe behalten und unser Spiel spielen“, sagt SVL-Spieler Eric Fernandez Rivas. Brillieren konnte der 27-jährige Spanier am ersten Spielwochenende nicht: Ein Tor gelang ihm nach zwei Spielen gegen den OSC Potsdam (7:16) und die SG Neukölln Berlin (11:8) in der Hinrunde der deutschen Meisterschaft in Berlin.

„Für mich war am Anfang alles neu. Das Training, die Taktik der Mannschaft. Ich brauche noch Gewöhnungszeit“, sagt Fernandez Rivas. Diese Woche zeigt die Formkurve der Mannschaft und von Rivas nach oben: Dem SV Ludwigsburg gelang beim Testspiel gegen Euro-Cup-Teilnehmer Strasbourg am Mittwoch ein Unentschieden. Der spanische Wasserballer aus Barcelona hat seinen Beitrag dazu geleistet: Mit starkem Verteidigungsspiel stach er hervor. „Eric ist ein sehr guter Mannschaftskollege. Er ist eine wichtige Säule im Team und verbreitet gute Stimmung“, sagt SVL-Spieler Leopold Friedrich.

Aber wird es für den SVL mit der Lockerheit des Spaniers am Ende für das Halbfinale reichen? „Die Chancen stehen bei 20 Prozent. Wir müssen noch ein, zwei Jahre als Mannschaft zusammenwachsen. Dann sehe ich uns unter den Top 3“, sagte Rivas.

Autor: