Logo

Wasserball

Ludwigsburger Wasserballer vor Euro-Cup Premiere

Internationale Premiere für den SV 08 Ludwigsburg: Die Wasserballer des SVL treffen heute zum Auftakt der zweiten Qualifikationsrunde des Euro-Cups auf den griechischen Vizemeister NC Vouliagmeni. Gespielt wird um 17 Uhr im südfranzösischen Aix-en-Provence.

Analyse im Kraftraum: Noch fehlt dem SVL die Spielpraxis. Foto: privat
Analyse im Kraftraum: Noch fehlt dem SVL die Spielpraxis. Foto: privat

Ludwigsburg/Montpellier. Die Vorbereitung auf das Turnier, das der Europäische Schwimmverband (LEN) jährlich ausrichtet, verlief überaus stressig. Bis gestern Abend war nicht klar, ob überhaupt gespielt werden kann. Drei Coronatests absolviert die Ludwigsburger Bundesligamannschaft um Kapitän Ivan Pisk während des Euro-Cups. Den ersten am Mittwoch in Montpellier, wo der SVL seine viertägige Vorbereitung mit einem Testspiel gegen das französische Topteam Montpellier WP abschloss, gestern bei der Ankunft in Aix-en-Provence und noch einmal am Samstag, dem Tag nach dem internationalen Debüt.

Die ersten beiden Proben fielen negativ aus. Auch wenn im Ludwigsburger Lager davon ausgegangen wird, dass auch die weiteren Gruppenspiele in der südfranzösischen Stadt gegen den schweizerischen Außenseiter Carouge Natation (Samstag, 17 Uhr) und Gastgeber Pays d’Aix Natation (Sonntag, 12 Uhr) um die ersten beiden Plätze für das Achtelfinale stattfinden werden, herrschte vor der Euro-Cup-Premiere große Ungewissheit. „Wir wissen nicht, was uns erwartet. Wir müssen dennoch versuchen, uns auf die Spiele zu konzentrieren“, sagte SVL-Spielertrainer Marko Martinic, der selbst einige Zeit in Frankreich als Profi spielte.

„Wir sind in einer Blase. Eigentlich kennen wir nur den Weg vom Hotel zum Bad“, so Kapitän Pisk. Neben den schweren äußeren Bedingungen müssen sich die Ludwigsburger Wasserballer mit fehlender Spielpraxis anfreunden. Die Bundesliga liegt seit Ende Oktober auf Eis, bis März wird es keine Spiele geben. Auch in der Schweiz wird bis Ende Dezember nicht gespielt, in Frankreich und Griechenland herrscht dagegen normaler Spielbetrieb.„Wir haben es mit eingespielten Profiteams zu tun, die jeden kleinen Fehler bestrafen“, warnte SVL-Torjäger Martinic vor der heutigen Auftaktpartie und fügte hinzu: „Wichtig wird es sein, dass wir taktisch lange dagegenhalten.“

Gegen den zweiten Euro-Cup Neuling Carouge Natation sollte im zweiten Gruppenspiel morgen (17 Uhr) ein Sieg drin sein, das würde zum Einzug ins Achtelfinale, das im Frühjahr nächsten Jahres stattfinden soll, reichen. „Wir haben nichts zu verlieren. Wenn wir an das Mögliche glauben, können wir jedem Gegner das Leben schwer machen“, blieb Kapitän Pisk optimistisch. Bis dahin aber ist noch viel Geduld gefragt.

Info: Die Spiele werden im Livestream auf www2.len.eu zu sehen sein.

Autor: