Logo

Motivierte Benninger Ringer vor Oberliga-Derby

In der Vorrunde setzte sich KSV-Athlet Ramaz Darchidze (links) gegen Stoyko Rusev durch, am Ende jubelten aber die Gäste.Foto: privat
In der Vorrunde setzte sich KSV-Athlet Ramaz Darchidze (links) gegen Stoyko Rusev durch, am Ende jubelten aber die Gäste. Foto: privat

Benningen. In der Oberliga Württemberg empfangen die Ringer des RSV Benningen heute ab 20 Uhr in der Sporthalle in der Au den Lokalrivalen KSV Neckarweihingen.

Während die Gäste mit 0:30 Punkten abgeschlagen am Tabellenende stehen, haben die Benninger als Sechster 12:16 Punkte auf dem Konto. Noch ist unklar, ob die Neckarweihinger mögliche Relegationskämpfe gegen den Verbandsliga-Zweiten SV Fellbach bestreiten oder das Abstiegsrecht in die Verbandsliga wahrnehmen werden.

„Die Kämpfe gegen den KSV sind immer etwas Besonderes, trotz der Tabellensituation rechne ich mit zahlreichen Zuschauern. Natürlich wollen wir uns im letzten Heimkampf mit einem Sieg von unserem Publikum verabschieden“, sagt RSV-Trainer Jens Barth.

In der Vorrunde siegten die Benninger knapp mit 18:16. Verzichten müssen die Gäste heute wohl auf ihren georgischen Spitzenringer Ramaz Darchidze, der in den unteren Gewichtsklassen im freien Stil eine Bilanz von 50:0 Punkten vorweisen kann.

Mit Johann Penner (61 kg/F), Alexander Jakob (75 kg/F), Beat Schaible (86 kg/F) und Przemyslaw Maczak (130 kg/F) hat der KSV aber dennoch starke Athleten in seinen Reihen. (rai)