Logo

Turnen

MTV gelingt Überraschung

Durch einen Sieg bei der TSG Backnang erreichen Ludwigsburgs Turner den Aufstiegswettkampf

350_0900_21014_Bau_20181020_HB_213.jpg
Niels Fluder gehört gegen die TSG Backnang zu den besten Scorern aufseiten des MTV. Foto: Baumann

Ludwigsburg. . Durch den 26:22-Sieg nach Scorerpunkten bei der TSG Backnang haben die Drittliga-Turner des MTV Ludwigsburg den Aufstiegswettkampf erreicht. Die Riege von Trainer Martin Hecht bestreitet am 8. Dezember in Monheim als drittplatziertes Team das Aufstiegsfinale.

Ludwigsburg trat zum ersten Mal mit dem Schweizer Andreas Gribi und Niels Fluder an. Das zahlte sich aus, die beiden sorgten zusammen für 21 der 26 Scorepunkte. Am Boden holte Magnus Teschner drei Scorepunkte, Fluder gewann sein Duell ebenfalls und steuerte einen Punkt bei. Sebastian Schreiner und der wiedergenesene Maximilian Lang mussten jeweils zwei Scores abgeben, mit dem 4:4 holten die Barockstädter im sechsten Wettkampf den ersten Gerätepunkt am Startgerät.

Dafür zeigte der MTV am Pauschenpferd Schwächen, Sven van Ijsselmuiden und Lang leisteten sich Patzer. Gribi gewann sein Duell und sammelte vier Scores, Teschner erreichte ein Unentschieden. An den Ringen verlor der MTV kein Duell.

„Die Situation zur Halbzeit war für uns schon ein wenig ungewohnt, da wir nach dem Pferd und den Ringen eigentlich immer gut waren“, berichtete Hecht. Danach zeigten seine Schützlinge allerdings fehler-freie Sprünge. Fluder (vier), Gribi (drei) und Teschner (zwei) holten zusammen insgesamt neun Scores für den MTV.

Am Barren gewann Gribi gegen seinen Kontrahenten mit drei Scores, Fluder und Lang erreichten ein Unentschieden, van Ijsselmuiden gab einen Punkt ab. Mit einer Führung von sieben Punkten für den MTV wechselten die Teams zum letzten Gerät. Gribi turnte zu Beginn unentschieden, van Ijsselmuiden gab einen Punkt ab, Schreiner zwei. Fluder besiegelte mit einem Unentschieden im letzten Duell des Tages den Ludwigsburger Erfolg.

„Ausschlaggebend war definitiv die fehlerfreie zweite Hälfte“, analysierte Hecht. „Es war allerdings ein knapper Wettkampf.“ Im Aufstiegsfinale muss der MTV vermutlich gegen den Zweiten der Nord-Liga, die KTV Obere Lahn II, antreten. „Mal sehen, wer uns zur Verfügung steht. Wir lassen uns überraschen“, so Hecht. „Wir müssen nicht aufsteigen, aber wenn es passiert, nehmen wir es mit.“