Logo

Die Saison in den Ringer-Ligen beginnt
Neue Gradmesser für KSV Neckarweihingen und RSV Benningen

Die Verbandsliga-Ringer des KSV Neckarweihingen können auf das starke Eigengewächs Felix Fecher bauen. Foto: privat / Martin Schlipf
Die Verbandsliga-Ringer des KSV Neckarweihingen können auf das starke Eigengewächs Felix Fecher bauen. Foto: privat / Martin Schlipf
In den württembergischen Ringer-Ligen fällt an diesem Wochenende der Startschuss für die Saison 2022. Der KSV Neckarweihingen möchte sich in der stark besetzten Verbandsliga behaupten, der RSV Benningen strebt in der Landesliga eine gute Platzierung an.

Ludwigsburg. „Die Verbandsliga ist in diesem Jahr wieder sehr stark besetzt. Wir wollen auf jeden Fall mit dem Abstieg nichts zu tun haben“, sagt der KSV-Trainer Tim Schmidt, der auch in dieser Saison gemeinsam mit Edgar Thomas die sportliche Verantwortung bei den KSV-Ringern inne hat. In der Verbandsliga Württemberg treffen die KSV-Ringer auf die KG Wurmlingen/Tuttlingen, den KSV Winzeln, die TSG Nattheim, den KSV Unterelchingen, den SV Dürbheim, den AV Hardt sowie auf die beiden Aufsteiger KSV Trossingen und VfL Obereisesheim.

KSV Neckarweihingen mitAuftaktgegner auf Augenhöhe?

Zum Auftakt gehen die Neckarweihinger am Samstag beim AV Hardt (19.30 Uhr, Arthur-Bantle-Halle) auf die Matte. Die Schwarzwälder, die im letzten Jahr nur aufgrund der vorzeitig abgebrochenen Saison nicht absteigen mussten, sieht Schmidt in dieser Saison ganz vorne: „Hardt hatte voriges Jahr mit Verletzungspech zu kämpfen. Die haben dieses Jahr eine ganz starke Mannschaft, das wird gleich ein echter Gradmesser für uns“, so die Einschätzung des KSV-Trainers.

Mit Routinier Jan Lugasi, der zuletzt für den KSV Wollmatingen in der südbadischen Verbandsliga kämpfte, und dem jungen polnischen Spitzenringer Rafal Szewc konnten die KSV-Verantwortlichen zwei starke Neuzugänge verpflichten. Den Verein verlassen haben hingegen der langjährige Punktegarant Johann Penner (zum ASV Möckmühl), Marcel Gabriel (zum VfL Obereisesheim) und Theodoros Singiridis (zum RSV Benningen).

KSV Neckarweihingen 2022:

57Kilogramm: Nazariy Bessonov, Nick Mühleib, Daniel Schell, Alexander Schweng, Matti Weber: – 61kg: Felix Fecher, Daniel Schweng, Rafal Szewc: – 66kg: Paul Schroth, Emil Ulamec, Levi Ulamec: – 71kg: Maximilian Schroth, Nils Weber: – 75kg: Benedikt Glock, Mikail Hatipoglu, Tom Ulamec: – 80kg: Marcel Biskupek, Nils Geiger, Andranik Ovsepian, Viktor Schlegel, Szymon Wojtkowski: – 86kg: Philipp Bühler, Christian Eger, Jakub Tim, Sascha Giese, Jan Lugasi, Valerian Mundle, Tobias Ulamec: – 98kg: Michal Acman, Radu Hohberg, Przemyslaw Maczak, Ernst Pfahl, Niklas Tag: – 130kg: Tobias Adolf, Tim Howanski. – Saisonziel: Ein guter Mittelfeldplatz – Favoriten: AV Hardt, KSV Trossingen.

Drei starke Neuzugänge für den RSV Benningen

„Die Vorbereitung hätte sicher besser laufen können, die Jungs standen teilweise verletzungsbedingt oder aus beruflichen Gründen nicht immer zur Verfügung. Dennoch sind alle fit, wir freuen uns, dass es endlich losgeht“, fiebert RSV-Trainer Pascal Oschetzki dem Saisonstart am Samstag beim AB AichhaldenII (18.00 Uhr, Josef-Merz-Halle) entgegen.

Neben der RSV-Riege starten der ASV Schorndorf I, die Red Devils HeilbronnII, die Neckarunion Münster-Remseck, der AB AichhaldenII sowie die vier Aufsteiger KSV Aalen 05, SG WeilimdorfII, RG Schwäbisch Hall/Wüstenrot und TSV EhningenII in der Landesliga Württemberg.

Dem RSV Benningen nicht mehr zur Verfügung stehen in der neuen Saison der langjährige Punktegarant Arkadiusz Gucik und Krzysztof Banczyk. Beide werden zukünftig für den bayerischen Oberligisten TV Geiselhöring auf die Matte gehen. Maciej Balawender, der im vergangenen Jahr nicht zum Einsatz kam, hat sich dem nordbadischen Oberligisten KSV Ketsch angeschlossen. Freuen können sich die Benninger Fans auf drei starke Neuzugänge – mit Jakub Mis und Mateusz Kaczor gehen zukünftig zwei aufstrebende Athleten für die RSV-Riege auf die Matte. Der 19-jährige Mis wurde in diesem Jahr polnischer Vizemeister in der Altersklasse U20, Kaczor belegte bei den nationalen Titelkämpfen in dieser Altersklasse den dritten Platz. Besonders erfreut ist man im RSV-Lager über die Rückkehr von Theodoros Singiridis, der als Jugendlicher seine Ringerkarriere in Benningen begonnen hat und nach einigen Jahren beim KSV Neckarweihingen nun wieder für seinen Heimatverein auf Punktejagd geht.

RSV Benningen 2022:

57Kilogramm: Arthur Bekker, Max Kalkan, Jakub Mis, Giovanni Silvestri; 61kg: Emirkan Mehmedov. – 66kg: Mateusz Kaczor, Philipp Reichert. – 71kg: Simon Zimmermann. – 75kg: Patryk Goluchowski, Henry Kluge, Florian Soika. – 80kg: Furkan Burma, Marcel Flick, Fabio Sax. – 86kg: André Flick, Pascal Oschetzki, Pascal Probst, Theodoros Singiridis. – 98kg: Achim Vollmer, René Würth. – 130kg: Matthias Hafenrichter. – Saisonziel: Den Zuschauern gute Kämpfe bieten. – Favoriten: KSV Aalen 05, ASV SchorndorfII.