Logo

Wasserball

Saisonende der Wasserballer mit Abschiedscharakter

Der SV Ludwigsburg spielt zum Saisonabschluss in der Aufstiegsrunde um die Pro A der Wasserball-Bundesliga an diesem Samstag um 17 Uhr gegen die SGW Rhenania/BW Poseidon Köln. Kapitän Adrian Jakovcev beendet seine Karriere.

Adrian Javkovcev hört nach 26 Jahren auf mit dem Wasserballspielen. Foto: Baumann
Adrian Javkovcev hört nach 26 Jahren auf mit dem Wasserballspielen. Foto: Baumann

Ludwigsburg. Für die Bundesliga-Wasserballer des SV Ludwigsburg ist die Begegnung im Freibad Hoheneck ein Spiel mit Abschiedscharakter. Der SV Ludwigsburg steigt aus der Pro B in die Top 8 Deutschlands, der Pro A, auf und SVL-Kapitän Adrian Jakovcev (32) wird nach seinem letzten Spiel für den SV Ludwigsburg auch seine lange Karriere beenden.

Vor 26 Jahren hat beim kroatischen Zweitligisten VK Brodograditelj die spielerische Laufbahn angefangen. Mit 16 zog es Adrian Jakovcev bereits zum Erstligisten VK Sibenik (Kroatien), mit welchem er das Finale der LEN Trophy erreichte. Weitere Stationen waren VK Medvescak Zagreb, Strasbourg, Nizza und VK Koper.

Der diplomierte Bauingenieur wechselte 2014 aus Strasbourg schließlich zum SV Ludwigsburg. Damals waren die Ludwigsburger auf dem Abstellgleis der Zweiten Liga. Mit Jakovcev kam die Wende. Auf Anhieb wurde der begabte Linkshänder mit 67 Treffern zweitbester Torjäger in der zweiten Liga. Über 400 Tore stehen insgesamt zu Buche. Ludwigsburg etablierte sich zu einer Topmannschaft. In den letzten zwei Jahren unter seiner Regie als Kapitän gelangen dem SVL zwei historische Aufstiege: 2017 aus der 2. Bundesliga in die Pro B und in diesem Jahr der Aufstieg in die Pro A, der höchsten deutschen Spielklasse.

Für Kapitän Adrian Jakovcev ist der letztgenannte der größte Vereinserfolg: „Wir haben Geschichte geschrieben. Es war die härteste Saison, auch wegen dem Trainerwechsel. Ich selbst habe mit einer Zerrung im Oberschenkel gespielt“, erinnert er sich.

Doch für den 32-Jährigen gibt es Wichtigeres im Leben: „Erfolge kommen und gehen. In meinen fünf Jahren in Ludwigsburg habe ich viele Freunde und mein privates Glück gefunden“.

Nun will der langjährige SVL-Kapitän zum Abschluss den Aufstieg in die Beletage des deutschen Wasserballs feiern. Eine Anekdote hat der kommende Wasserball-Rentner noch parat. „Beim Saisonauftakt gegen Köln habe ich den Jungs gesagt: Wenn wir gewinnen, gehen wir bis sieben Uhr morgens zusammen feiern. Trotz Pokalspiels gegen Fulda am Tag danach“. Der SVL hat das Spiel mit 14:8 gewonnen – und der Teamgeist hat auch beim Feiern nicht gefehlt.

Autor: