Logo

SV Ludwigsburg 08 bricht ein

Wasserballer unterliegen dem OSC Potsdam in der Bundesliga Pro A mit 12:14

Abwehrversuch: Marko Martinic (rechts, SVL) gegen Matteo Dufour.Foto: bm
Abwehrversuch: Marko Martinic (rechts, SVL) gegen Matteo Dufour. Foto: bm

Ludwigsburg. Mal schrieb Adrian Jakovcev eifrig Notizen, mal gestikulierte der Kroate wild mit den Händen. So sehr sich Jakovcev bei seinem Trainerdebüt beim SV Ludwigsburg ins Zeug legte: Nach großen Kampf verlor sein SVL in der Pro A Wasserball-Bundesliga mit 12:14 gegen den Vorjahresdritten OSC Potsdam. Für den SVL war es damit die zweite Niederlage im zweiten Pflichtspiel. „Ich bin mit den Auftritt meiner Mannschaft zufrieden, dafür dass wir eine kurze Eingewöhnungszeit für unseren Spielplan hatten“, sagt SVL-Coach Adrian Jakovcev.

Gutes erstes Viertel

Einen disziplinierten Angriff sowie ein schnelles Umschaltspiel in der Verteidigung hatte Jakovcev vor den Spiel gegen Potsdam gefordert. Das hatte im ersten Viertel gut funktioniert. Ludwigsburg übte Druck nach vorne aus und ging durch Mitko Nachev, Marko Martinic und Domagoj Mijatovic in Führung (3:1). Doch dann folgte der Einbruch. Vorne blieben die Chancen ungenutzt und Potsdam drehte auf: Mal in der Überzahl, mal per Konter. So stand zum ersten Viertel ein 3:4 aus Ludwigsburger Sicht. Auch im zweiten Viertel ließen die Ludwigsburger Wasserballer an Kreativität im Angriff vermissen. Potsdam drohte im Gegenzug davon zuschwimmen, doch SVL-Torwart Ivan Pisk hielt das Spiel noch offen (4:6).

„Wir haben die ersten zwei Viertel mitgehalten“, sagte Jakovcev. Die erhoffte Wende blieb nach der Halbzeit aus. Die Gäste aus Potsdam spielten ihre konditionelle Überlegenheit gegen dezimierte SVL-Wasserballer aus. Im dritten Viertel hieß es 6:9 aus SVL-Sicht. Spätestens im letzten Viertel brachen bei den Ludwigsburgern dann alle Dämme. Die Mannschaft um Alexander Tchigir schwamm durch Tore von Lukas Küppers, Hannes Schulz, Ferdinand Korbel und Lu Meo Ulrich auf 13:7 den SVL davon. Gegen Ende betrieb das Team um Adrian Jakovcev lediglich Ergebniskosmetik (12:14). „Die Potsdamer haben aufgrund ihrer breiteren Bank das Spiel gewonnen. Wir haben viel Luft nach oben“, sagte der fünffache SVL-Torschütze Domagoj Mijatovic. Den SV Ludwigsburg erwartet mit White Sharks Hannover und Champions-League-Teilnehmer Waspo Hannover als nächstes ein Doppelspieltag im Inselbad.

Autor: