Logo

SV Ludwigsburg für Pokal-Endrunde qualifiziert

Erstmals in der Vereinsgeschichte schafft es der SVL, sich für die Wasserballpokal-Endrunde zu qualifizieren. Dort ist der Ludwigsburger Bundesligist gegen die Wasserfreunde Spandau allerdings klarer Außenseiter.

Würzburg. Es war nicht immer ein Spiel nach Ludwigsburger Geschmack, aber am Ende zählt das Weiterkommen: Wasserball-Bundesligist SV Ludwigsburg 08 qualifiziert sich nach einen 15:2-Kontersieg beim Pro B-Bundesligisten SV Würzburg05 erstmals in der Vereinsgeschichte für die Endrunde im deutschen Wasserballpokal, welche am 16./17 Oktober in Berlin stattfindet.

Der 18-jährige SVL-Neuzugang Tobias Bauer überragte mit vier Toren im Wolfgang-Adami-Bad. „Das Spiel lief für uns nach Plan. Die jungen Spieler haben hervorragende Arbeit geleistet. Einzig im Angriff waren wir nicht immer im Glück“, sagte SVL-Kapitän und Torwart Ivan Pisk.

In der Anfangsformation gegen den fünffachen deutschen Meister standen unter anderem Torwart Josip Katusa und die jungen Spieler Tobias Bauer, Mateja Bosic, Mikael Metodiev sowie Mattia Ruggeri. Der SVL tat sich in der Anfangsphase zunächst schwer: Würzburg hielt gut dagegen, so dass es gerade einmal zu einer knappen 3:2-Führung reichte. Im zweiten Viertel war die Partystimmung bei den 100 Würzburger Zuschauern dagegen schnell dahin: Die Barockstädter dominierten den Gastgeber in allen Belangen (7:2) und kassierten bis Spielende kein weiteres Gegentor mehr.

Besonders der junge Tobias Bauer brachte die Heimzuschauer mit seinen Können abermals zum Schweigen: Mal schoss der Neuzugang ein Kontertor, mal setzte er sich individuell mit einen spektakulären Dribbling durch. „Tobias war heute der Mann des Spiels. Er hat seinen Platz in der Mannschaft gefunden“, sagt Kapitän Pisk.

Deutlich schwerer wird es für den SV Ludwigsburg nun im Pokal-Halbfinale gegen den deutschen Serienmeister Wasserfreunde Spandau 04 Berlin in der Schöneberger Schwimmhalle am kommenden Samstag werden. „Das sind Spiele, für die du als Torwart lebst. Wir werden gegen international erfahrene Spieler wie in Siracusa in jedem Moment gefordert sein“, sagt SVL-Torwart Ivan Pisk. Ob eine Sensation gegen den Berliner Goliath möglich ist?

Autor: