Logo

Wasserball

SVL bereit für Abenteuer Bundesliga

Nach langer Vorbereitung wird es ernst bei den Ludwigsburger Wasserballern: Die Mannschaft um Spielführer Adrian Jakovcev steigt am Samstag beim Auswärtsspiel gegen den SC Neustadt ins Bundesligabecken. Vorstand Matthias Nagel und Abteilungsleiter Jan Wörsinger geben den Klassenverbleib in der Pro B als Ziel aus.

350_0900_17426_COSPWasserball1.jpg
Treffsichere Neuzugänge: Adam Blank (oben) und Pavle Vukicevic (unten).Foto: Baumann
350_0900_17425_COSPVukicevic.jpg

Ludwigsburg. Viele aus dem SVL-Vorstand haben es im Februar 2017, als der SV Ludwigsburg noch in der 2. Liga Tabellenvorletzter war, kaum für möglich gehalten, nun steht die Bundesligapremiere für die Mannschaft von Trainer Laszlo Csanyi am Samstag um 18 Uhr beim Auftaktspiel in Neustadt an. Die Vorzeichen für einen Sieg stehen gut, denn der Verein hat seit dem Bundesliga-Aufstieg im vergangenen Juli in Köln einiges dafür getan. Dabei stehen die internationalen Neuzugänge im Vordergrund.

SVL-Trainer Csanyi ist optimistisch

Angefangen haben die SVL-Verantwortlichen mit der Professionalisierung der Trainingsstrukturen. So hat die Vorbereitung auf die Bundesliga-Saison in diesem Jahr bereits Ende August statt Mitte September angefangen. Auch das Trainingspensum wurde erhöht (siebenmal statt dreimal die Woche wird trainiert). Begleitet wurde die Vorbereitung mit Turnieren in Kreuzlingen und Potsdam, wo sich die Barockstädter mit Top-Bundesligateams wie dem SSV Esslingen, OSC Potsdam, Wasserfreunde Spandau, ASC Duisburg und SG Neukölln messen konnten.

SVL-Trainer Csanyi zieht eine positive Bilanz. „Die Jungs haben gut gearbeitet, es sind alle fit. Ich gehe mit einem sehr guten Gefühl in die Saison.“ Doch Csanyi betont, dass seine Mannschaft Geduld und Zeit brauche, schließlich stünden 12 neue Spieler im Kader. Der gebürtige Ungar ist trotzdem von der neuen Mannschaft überzeugt, die bereits „menschlich und sportlich zueinander gefunden hat.“

Die Siege im deutschen Pokal gegen die Zweitligisten Schöneberg (10:1) und Würzburg (15:6) zeigen, dass es mit der Mannschaft aufwärts geht. Auch die knappen Niederlagen gegen Bundesliga Top-Teams wie Potsdam oder Neukölln (10:14 jeweils) beim Vorbereitungsturnier in Potsdam verstärken diesen Eindruck. Hier haben sich besonders die Neuzugänge Pavle Vukicevic und Adam Blank als Torgaranten erwiesen. „Das gute Abschneiden in der Vorbereitung war wichtig, aber wir brauchen jetzt die Bundesligaspiele, um eine homogene Mannschaft aufzubauen. Ich bin jedoch aufgrund der bisherigen Leistung und Stimmung meiner Spieler optimistisch“, erklärt der ehemalige Torwart.

Dabei ist auch Kapitän Adrian Jakovcev eine wichtige Komponente, der die neuen Spieler „sportlich und menschlich führen soll“ (Wörsinger). Durch den Aufstieg sei auch mehr der Wasserballnachwuchs in den Vordergrund getreten, sagt Vorstand Matthias Nagel: „Die neuen Spieler bieten den Kindern Wasserball auf hohem Niveau und können sie so für den Sport begeistern.“

Schweres Auftaktspiel beim SC Neustadt

Für den SV Ludwigsburg, der damit gut gerüstet in die neue Saison geht, zählt nur der Klassenverbleib in der Pro B. „Wir streben einen Platz im Mittelfeld der Tabelle an“, sagt Wörsinger. Ein Auftaktsieg in Neustadt würde die Sache um einiges vereinfachen, denn die Konkurrenz innerhalb der Hauptgruppe ist groß. „Neustadt hat überraschend bei Wedding gewonnen. Es ist schwer, sie einzuschätzen, aber wenn wir an unsere Leistungen in der Vorbereitung anknüpfen, dann haben wir eine Chance zu gewinnen“, schätzt Csanyi. In den nächsten Wochen wird sich zeigen, ob die Ludwigsburger Wasserballer in der Bundesliga mithalten können.