Logo

TTC-Jungen nehmen Kurs auf DM

Nachwuchsteam des TTC Bietigheim-Bissingen wird württembergischer Tischtennis-Meister

Bietigheim-Bissingen. Mit drei ungefährdete Siege gegen den SV Böblingen, den TSV Herrlingen und den GSV Hemmingen sicherte sich die männliche U 18 des TTC Bietigheim-Bissingen den Titel bei den württembergischen Mannschaftsmeisterschaften in Süßen.

Als Tabellenzweiter der Verbandsklasse Nord hatte sich das Team von der Enz für die Ausspielung der besten vier Jungen U 18-Mannschaften Württembergs quaolifiziert. Ziel war es einen der ersten beiden Plätze zu erreichen, um die Weiterqualifikation zur baden-württembergischen Mannschaftsmeisterschaft am 25. Mai in Offenburg zu erreichen. „Dort geht es um das Ticket für die deutsche Meisterschaft“, blickte der Bietigheimer Jungendcoach Andreas Kienle nach dem Titelgewinn voraus.

In der Aufstellung Michael Engelhardt, Marc Hingar, Fabian Altrieth, Levin Rath und Mateo de Frenne ging es im ersten Spiel gegen den Meister der Verbandsklasse Süd, den SV Böblingen. Nach zwei souveränen Doppelsiegen von Engelhardt/Altrieth und Hingar/Rath kamen die Böblinger durch einen Einzelsieg nur noch zu einem Ehrenpunkt. Im Anschluss stellten drei 3:1 Siege die Weichen für den TTC auf Sieg.

Gänzlich ohne Ehrenpunkt und mit gerade einmal zwei Satzverlusten ging das zweite Spiel gegen den TSV Herrlingen zu Ende. Erneut brachten die beiden TTC-Doppel eine schnelle 2:0 Führung, die in den Einzeln auf 6:0 ausgebaut wurde. Im abschließenden Spiel gegen den Bezirksnachbarn aus Hemmingen mussten die Bietigheimer ihre einzige Doppelniederlage einstecken. Engelhardt/Altrieth unterlagen denkbar knapp in fünf Sätzen Moritz Provoznik/Philip Blazeski zum 1:1 Ausgleich. Parallel hatten Hingar/Rath klar in drei Sätzen gegen Nico Wilhelm/Erik Lacher gewonnen. Engelhardt und Hingar erhöhten durch ungefährdete 3:0 Siege gegen Blazeski und Provoznik auf 3:1. Dem standen Rath und de Frenne mit ihren Siegen im hinteren Paarkreuz gegen Lacher und Wilhelm in nichts nach. Wierderum Engelhardt sorgte gegen Provoznik für den finalen Punktgewinn. s

„Wir waren sicherlich der Favorit. Diese Überlegenheit war dann aber schon überraschend“, analysierte TTC-Coach Kienle. Hauptkonkurrent um den Titel und die Qualifikation zur deutschen Mannschaftsmeisterschaft wird die FT 1844 Freiburg sein. (mg)