Logo

DM-Bronze ein Riesenerfolg für TCL

Ludwigsburger Formationstänzer in Hamburg auf dem Treppchen – Titel für Göttingen

Trotz kurzer Vorbereitung überzeugt der TV Ludwigsburg mit seiner Choreographie „Avalon“ . Foto: Volker Hey
Trotz kurzer Vorbereitung überzeugt der TV Ludwigsburg mit seiner Choreographie „Avalon“ . Foto: Volker Hey

Ludwigsburg. Trotz knapp bemessener Vorbereitungszeit hat der 1. Tanz-Club Ludwigsburg bei den deutschen Meisterschaften in Hamburg erneut den Sprung auf das Treppchen geschafft. Erstmals errang der TSC Schwarz-Gold Göttingen den Titel. Silber ging an den Braunschweiger TSC, Bronze an den TCL.

Mit welch heißer Nadel der Auftritt der Ludwigsburger gestrickt wurde, lässt sich am Beispiel von Moritz Krauter verdeutlichen. Der Weltmeister des Jahres 2015 hatte sich wie Thomas Schmid, Manuel Weber und Yannick Kersting bereiterklärt, in einer personellen Notlage einzuspringen.

Der in London studierende 26-Jährige trainierte im September zwei Wochen mit der Formation, musste dann aber zurück in die britische Hauptstadt. Erst am vergangenen Mittwoch kehrte Krauter wieder nach Ludwigsburg zurück. Beim Abschlusstraining absolvierte das TCL-Team die ersten beiden Durchgänge in kompletter Besetzung.

„Die Bronzemedaille ist ein Riesenerfolg für uns“, ordnete Trainer Norman Beck die Leistung unter sehr erschwerten Bedingungen ein. Er zollte den Neulingen Alina Blehm (18) und Lars Kasjanow (15) ebenso ein Lob wie den Eckpfeilern Masha Novikova, Giulia Edel, Sergej Esau und Pierre Kienzle, die den Rückkehrern den Wieder einstieg nach besten Kräften erleichterten. Im Vierer-Finale legten die acht Ludwigsburger Paare vor und präsentierten ihren besten Durchgang des Samstags. Die tänzerische Eleganz und der Fluss der immer wieder neu entstehenden Bilder knüpften an Ludwigsburger Glanztage an. Abstriche musste man dagegen in den Bereichen Präzision, Dynamik und Athletik machen.

Choreographie macht Eindruck

„Den gemeinschaftlichen Ausdruck herzustellen, war in der Kürze der Zeit einfach nicht möglich“, erklärte Beck. „Die Automatismen greifen nicht so schnell und wirkungsvoll, dass Tanzen aus einem Guss möglich ist.“ Die TCL-Frauen mit ihren traumhaften neuen Kleidern und die neue Choreographie „Avalon“ hinterließen bei den 3500 Zuschauern in der Sporthalle Hamburg dennoch großen Eindruck.

Die Ludwigsburger Wertung von 31,76 Punkten übertraf der eingespielte WM-Dritte TSC Schwarz-Gold Göttingen (33,15) deutlich. Als der TSC Rot-Gold Casino Nürnberg nur 29,741 von den zwölf Wertungsrichtern erhielt, dürfte sich der TCL bereits über einen Medaillenplatz freuen. Silber sicherte sich zum Abschluss Titelverteidiger Braunschweig mit 32,66.

„Wir sind unglaublich stolz auf das Team“, unterstrich die Vorsitzende Gaby Wulff. Andererseits verhehlte sie nicht, dass es ihr sehr bang ums Herz wird, wenn sie an die künftige Ausrichtung des Vereins denkt. Am Freitag kommen die Mitglieder zur Hauptversammlung im Tanzsportzentrum am Erlenweg zusammen. Sowohl um die personelle Situation der Formation als auch um die Zukunft des 1. Tanz-Club Ludwigsburg macht sich Wulff große Sorgen.

Ergebnisse der deutschen Tanzmeisterschaften

Standardformationen

Endstand, großes Finale: 1. TSC Schwarz-Gold Göttingen 33,150; 2. Braunschweiger TSC 32,658; 3. TC Ludwigsburg 31,758; 4. TSC Rot-Gold Casino Nürnberg 29,741.

Kleines Finale: 5. TSC Blau-Gold Nienburg 24,700; 6. TSV Bocholt 24,592; 7. TC Bernau 21,884; 8. FG Hofheim / Friedberg / Gießen 20,567.

Lateinformationen

Endstand, großes Finale: 1. Grün-Gold-Club Bremen 32,73; 2. TSZ Velbert 32,53; 3. Blau-Weiss Buchholz 29,75; 4. TSG Bremerhaven 29,70.

Kleines Finale: 5. Grün-Gold-Club Bremen B 26,605; 6. TSG Backnang 26,258; 7. FG Tanzsportzentrum Aachen/Boston-Club Düsseldorf 24,408;8. TSC Walsrode 23,525.

Autor: