Logo

Tanzsport

HeimvorteilfürTSC Residenz

Großes Turnier-Wochenende der Lateintänzer – TC Ludwigsburg hofft auf gute Tagesform

350_0900_24942_350_0008_2036723_TSC_2020_nwuw.jpg

Ludwigsburg. Hochspannung in der 2. Bundesliga Süd der Lateinformationen: Spitzenreiter TSC Residenz Ludwigsburg erwartet die Konkurrenz am Sonntag (13.45 Uhr) in der Rundsporthalle. Nach zwei von fünf Durchgängen führt die TSC-Formation mit der Platzziffer 3 das Feld der acht Mannschaften an. Dichtauf folgen der 1. TC Ludwigsburg (4) und die FG Hofheim/Rüsselsheim/Fischbach (5).

Durch einem Heimsieg mit seiner Choreografie „Sound of Sweden“ könnte der TSC Residenz bereits eine Vorentscheidung in Richtung Aufstiegsrelegation erzwingen. Dafür qualifizieren sich die beiden Erstplatzierten. „Wir hoffen, dass wir den Heimvorteil nutzen können. Unser Ziel ist, die Führungsposition auszubauen“, unterstreicht Trainer Klaus Pätzold.

Der Sieg in Rüsselsheim hat seiner Truppe noch mehr Selbstsicherheit gegeben und dazu verholfen, einen Vortrag mit starken Emotionen abzuliefern. Im Training hat Pätzold weiter an den Schwierigkeiten gefeilt, zum Beispiel an den Pirouetten der Damen. Und er hat versucht, die individuellen Fehler zu minimieren, um noch mehr Synchronität zu erzielen.

Am Sonntag finden sich Kapitän Magnus Kizele und seine Mitstreiter in einer neuen Rolle wieder. Mit dem ersten Sieg gegen den 1. TC Ludwigsburg seit zwölf Jahren haben die „Residenzler“ den Lokalrivalen von Platz eins verdrängt und spüren nun ihrerseits den Atem der Verfolger. Der 1. TCL hatte in Rüsselsheim Platzziffern zwischen 1 und 6 erhalten – eine ausgesprochen wilde Wertung. Auch TSC-Coach Pätzold hält es für „nicht gerechtfertigt, den TCL auf den sechsten Platz zu setzen“. Sein Kollege Alexander Schwaderer musste beim TCL eine Reihe neuer Tänzer einbauen, was sich eben nicht von heute auf morgen vollziehen lässt.

Aber Mannschaftskapitänin Denise Schad und ihre Teamkollegen freuen sich auf den Auftritt in heimischer Umgebung. Die Rundsporthalle erwies sich immer als gutes Pflaster für den TCL. „Neues Spiel, neues Glück – da entscheidet die Tagesform“, hofft Trainer Schwaderer, dass seine Schützlinge die Choreografie „Unstoppable“ eindrucksvoll auf die Fläche bringen. Ins große Finale will auch die TSG Bietigheim einziehen, die gleichauf mit dem TSC Rot-Gold Casino Nürnberg (jeweils elf Zähler) auf Rang 5 liegt.

Der TSC Residenz blickt einem großen Tanzsport-Wochenende entgegen. Bereits am Samstag absolvieren die Regionalliga Süd (mit TSC Residenz B, TSC Besigheim und TSG Bietigheim B) und die Landesliga Süd II) ihre Durchgänge. In der Regionalliga führt das Bietigheimer B-Team vor dem TSZ Weissacher Tal und dem TSC Residenz.

Der Zeitplan

Samstag: 17 Uhr: Vorrunde Landesliga; 17.45 Uhr: Vorrunde Regionalliga; 19.30 Uhr: kleines Finale Regionalliga; 20 Uhr: Finale Landesliga; 20.45 Uhr: Finale Regionalliga.

Sonntag: 13.45 Uhr: Vorrunde 2. Bundesliga Süd; 15 Uhr: Hobby-Liga; 16.15 Uhr: kleines Finale 2. Bundesliga; 16.45 Uhr: Finale 2. Bundesliga.

Autor: