Logo

Debüt auf Verbandsebene

Im WFV-Pokal trifft der Bezirkspokalsieger AKV Ludwigsburg auf den TSV Obersontheim

AKV-Trainer Michael Sabljo erwartet ein Kampfspiel, das er aber verpassen wird.Foto:Baumann
AKV-Trainer Michael Sabljo erwartet ein Kampfspiel, das er aber verpassen wird. Foto: Baumann

Ludwigsburg. Mit der ersten Runde im Verbandspokal startet am Wochenende die Fußballsaison 2020/21. Vor ihren Pflichtspieldebüts als neue Cheftrainer stehen Evangelos Sbonias mit dem SGV Freiberg, Jens Härter in Heimerdingen und Andreas Eschenbach bei Germania Bietigheim.

Ziemlich genau 14 Tage nach seiner Amtsübernahme bei Oberligist SGV Freiberg wird Evangelos Sbonias morgen erstmals seine neue Elf unter Wettbewerbsbedingungen coachen. Dann gastiert man beim hohenlohischen Bezirksligisten SGM Niedernhall/Weißbach. Sbonias’ bisherige Eindrücke sind positiv: „In der Mannschaft stehen viele saubere Charaktere“, erzählt der 37-Jährige, der zuletzt die TSG Backnang zum Oberligaaufstieg führte. Im Kreis Ludwigsburg ist Sbonias noch als Coach des FV Löchgau bekannt, bevor er als Co-Trainer in Großaspach und bei Werder BremenII in den Profibereich reinschnupperte.

„Es war ja zu lesen, dass zuletzt auch Zweitligisten angefragt haben“, bestätigt er. Beim SGV habe „aber einfach das Paket gestimmt. Schließlich habe ich eine Familie mit neugeborenem Kind“, erklärt er.

Bestens vertraut ist hingegen Jens Härter und sein neues Team, denn der 40-Jährige rückte bei Verbandsligist TSV Heimerdingen vom Co- zum Cheftrainer auf, nachdem Holger Ludwig nach Backnang wechselte. „Es ist schon mehr Aufwand, aber es macht richtig Spaß“, erzählt er vor dem morgigen Gang zum FV Löchgau (Anpfiff 17 Uhr). „In der Vorbereitung haben wir uns von Spiel zu Spiel gesteigert“, urteilt Härter.

Schon Matchpraxis hat der Gegner gesammelt, der letzte Woche ein Pokalspiel aus der Vorsaison bestritt. „Da haben wir trotz des 0:2 in Pfedelbach vieles richtig gemacht“, sieht FVL-Coach Thomas Herbst gegen den klassenhöheren TSV Chancen. Im zweiten Kreisderby hat Verbandsligist VfB Neckarrems (17.30 Uhr) Oberligist 08 Bissingen zu Gast. Beim Testspiel unlängst nahm 08 die Remser mit 9:0 auseinander. „Diesmal wollen wir besser aussehen“, gibt Gert Ranzinger, der Sportliche Leiter des VfB, vor.

Einen neuen Kapitän auf der Brücke hat auch Germania Bietigheim, bei dem Andreas Eschenbach übernommen hat. Eschenbach führte vor zwei Jahren den SV Pattonville in die Bezirksliga, und war zuletzt beim GSV Erdmannhausen. „Jetzt kommt das erste Spiel, in dem man sich wirklich belohnen kann“, freut er sich auf die Pokalpartie gegen den SV Allmersbach, zumal in der 2.Runde das prestigeträchtige Derby gegen 08 Bissingen winkt. Allerdings fehlen Eschenbach viele Urlauber.

Dies geht seinem Kollegen Daniel Zmpitas vom TV Pflugfelden beim Auswärtsauftritt in Schornbach genauso. „Aktuell sind nur 12 Spieler da. Ich werde mir den Knöchel tapen und neben drei A-Junioren auf der Bank sitzen“, erzählt Zmpitas, der hofft, um einen Einsatz herumzukommen. „Mein Bewegungsradius wäre wohl der des berühmten Bierdeckels, schmunzelt er.

Schon heute (19.30 Uhr) greift als erster Kreisvertreter der SV Kornwestheim ins Geschehen ein. Dann ist man im Landesligaduell bei der SpVgg Satteldorf zu Gast.

Morgen um 15.30 Uhr bestreitet dann der frischgebackene Bezirkspokalsieger AKV Ludwigsburg seinen ersten Auftritt überhaupt auf Verbandsebene. Gegner ist Neu-Landesligist TSV Obersontheim. „Auf unserem kleinen Platz rechne ich mit einem Kampfspiel“, sagt der neue AKV-Trainer Michael Sabljo, der selbst urlaubsbedingt fehlen wird. Im Team sieht das anders aus: „Da der Kosovo als Risikogebiet gilt, sind viele Spieler diesmal nicht hingefahren“, erzählt er. Sein Debüt im AKV-Trikot könnte der Ex-Löchgauer Shpejtim Islamaj geben.

Autor: