Logo

SGV arbeitet im Lockdown am Kader für die Zukunft

In der Fußball-Oberliga ist eine Fortsetzung des Spielbetriebs nicht in Sicht. In Freiberg sind Spieler und Trainer in Kurzarbeit, in Bissingen wartet der neue Chefcoach Markus Lang auf sein Trainingsdebüt.

Will mit Freiberg in die Regionalliga: Alexander Nandzik. Foto: Eibner
Will mit Freiberg in die Regionalliga: Alexander Nandzik. Foto: Eibner

Freiberg. Freiberg/Bissingen. „Die Hängepartie ist zermürbend“, sagt SGV-Cheftrainer Evangelos Sbonias, „wir rechnen nicht damit, dass wir zeitnah wieder zurück auf den Platz kommen, vielleicht im März.“ Die (zu erwartende) Verlängerung des Lockdowns durch die Politik bis Mitte Februar bedeutet auch, dass nicht nur eine Saison mit einer regulären Hin- und Rückrunde längst vom Tisch ist – auch eine Hinrunde mit einer anschließenden Aufstiegs- und Abstiegsrunde ist so unwahrscheinlich.

Dazu müsste nach einer Vorgabe des Württembergischen Fußballverbandes (WFV) am 8. März der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden, zudem wäre für den 8. Februar die Aufnahme des Trainings notwendig gewesen. Eine Saison mit einer einfachen Hinrunde ist nun wahrscheinlich, immerhin könnte die Runde mit 50 Prozent der Spiele dann noch gewertet werden. Akteure und Trainer sind beim souveränen Spitzenreiter in Kurzarbeit und haben so Gehaltseinbußen zu verschmerzen.

„Die Jungs halten sich mit Laufen fit und haben Trainingspläne“, erklärt Sbonias. Im Hintergrund werden auf dem Freiberger Wasen derzeit jedoch personell die Weichen für die Zukunft gestellt: Diese Woche vermeldeten die Freiberger den sofortigen Zugang des 28-jährigen Linksverteidigers Alexander Nandzik vom Zweitligisten Jahn Regensburg. „Ich möchte mit Freiberg in die Regionalliga aufsteigen“, sagt der 1,72 Meter große Abwehrspieler, der zuletzt als Ausleihe beim Drittligisten 1. FC Kaiserslautern auflief. SGV-Sportdirektor Christian Werner ist damit ein weiterer Coup gelungen. „Alex gehört seit Jahren zu den Top-Zweitliga- und -Drittliga-Linksverteidigern“, meint Werner, „seine offensive Interpretation dieser Position passt zu uns, zusätzlich ist er ein Mentalitätsspieler.“

Zuvor hat der Freiberg-Verantwortliche die Verträge mit den Routiniers Sven Burghardt und Michael Klauß bereits verlängert und die Kontrakte mit den beiden Youngstern Patrick Fossi (1. FC Normannia Gmünd) und Berkan Alimler aufgelöst, den es wieder in seine Heimat Berlin zieht.

Bissingen zieht Coronaklausel

Am Bissinger Bruchwald konnte der neue Chefcoach Markus Lang seine Schützlinge immer noch nicht auf dem Trainingsplatz um sich scharen, nachdem er die Nullachter Mitte November vom zurückgetretenen Afonso Garcia übernommen hat.

„Bevor wir nicht geklärt haben, was mit dieser Saison wird, unternehmen wir personell nichts“, vermeldet der sportliche FSV-Leiter Oliver Dense, „unsere Spieler sind keine Profis und haben einen Gehaltsverzicht akzeptiert, nachdem der Verein eine eingebaute Coronaklausel gezogen hat – die Play-offs dürften mit der Verlängerung des Lockdowns nun auch vom Tisch sein.“

Autor: