Logo

Zurück auf dem Sonnenhof

Der Affalterbacher Dennis Grab ist als Co-Trainer zum Fußball-Viertligisten SG Sonnenhof Großaspach zurückgekehrt – eine Herzensangelegenheit für den früheren SG-Spieler.

Dennis Grab. Foto: SG Sonnenhof Großaspach
Dennis Grab. Foto: SG Sonnenhof Großaspach

Affalterbach. Der Affalterbacher Dennis Grab bringt als neuer Co-Trainer des Fußball-Regionalligisten SG Sonnenhof Großaspach mit seinen 35 Jahren jede Menge Erfahrung mit: Er führte die SG einst selbst als Kapitän und war mit der DFB-Studentenauswahl international im Einsatz.

Der Auftakt war beim 1:1 in Balingen vielversprechend, gegen das Spitzenteam TSV Steinbach folgte beim 0:4 eine Niederlage. „Wir haben teilweise sehr junge Spieler im Team“, meint Dennis Grab vor dem Gastspiel beim Tabellenführer SC Freiburg II am Sonntag, „die Qualität ist aber da, uns fehlt einfach nur ein Erfolgserlebnis.“ Seit wenigen Tagen bildet Grab gemeinsam mit Chefcoach Walter Thomae aus Oberriexingen das neue Trainerteam des abstiegsbedrohten Regionalligisten. Bei der Viererkette von Vorgänger Hans-Jürgen Boysen haben sie es belassen, allerdings lassen sie stärker im Raum verteidigen und das Team bereits früher attackieren.

Für den langjährigen Sonnenhof-Innenverteidiger Grab war das Engagement bei seinem Ex-Verein trotz seiner beruflichen Tätigkeit bei einem großen Automobilbauer in Stuttgart-Vaihingen im Marketing- und Vertriebsbereich eine Herzensangelegenheit. „Die Zusatzbelastung hätte ich für keinen anderen Verein auf mich genommen“, sagt er.

Nach seiner Rückkehr auf den Sonnenhof, Grab ließ seine Karriere zuletzt beim FSV 08 Bissingen in der Oberliga und in der 08-Bezirksliga-Mannschaft als spielender Co-Trainer ausklingen, gab es einige Neuerungen: Beim gerade aus der 3. Liga abgestiegenen „Dorfklub“ gab es einige Professionalisierungsschübe. „In Sachen Ernährung hat sich vieles getan“, zählt Grab auf, „jetzt werden Leistungsdaten erhoben, es gibt einen Kraft- und Ruheraum, bei jedem Training ist ein Physiotherapeut im Einsatz.“ Noch dazu kommen aktuell in der Corona-Pandemie Testungen: Vor jeder Trainingseinheit wird Fieber gemessen, 24 Stunden vor dem Punktspiel ist ein negativer Coronatest notwendig.

Grab, der mit seiner Partnerin und seinen Zwillingen nun wieder in seinem Heimatort Affalterbach lebt, kann seinen Schützlingen viel mitgeben. In seiner Zeit als Heilbronner BWL-Student war er mit der Studentenauswahl des DFB in Südamerika unterwegs. Noch heute erinnert sich der Zweimeterhüne gerne an seine Reisen durch Brasilien, Argentinien oder Kolumbien. „Da hatte ich tolle Erlebnisse“, erinnert er sich, „allgemein wird ja davor gewarnt, in die Favelas in Brasilien zu gehen, wir haben aber dort mit den Kids gekickt.“

Aktuell gilt nun bei Dennis Grab die volle Konzentration dem Kampf gegen den Abstieg in der Regionalliga, die auf 22 Vereine angewachsen ist. „Den Klassenerhalt zu schaffen, ist bei mindestens sechs Absteigern natürlich eine große Herausforderung“, stellt er fest, „bei zwei Punkten Rückstand und noch 16 ausstehenden Partien ist aber noch lange nichts verloren und gemeinsam wollen wir das anpacken.“

Autor: