Logo

VR-Bank Neckar-Enz schließt weitere Filialen

Mehrere Gemeinden betroffen – Genossenschaftsinstitut reagiert auf verändertes Kundenverhalten

Bönnigheim/Walheim. Die VR-Bank Neckar-Enz dünnt ihr Filialnetz weiter aus, indem sie Standorte zusammenlegt und verstärkt digitalisierte Serviceangebote zur Verfügung stellt. Damit reagiert die nach der Volksbank Ludwigsburg zweitgrößte Genossenschaftsbank im Landkreis Ludwigsburg mit einer Bilanzsumme von gut 1,9 Milliarden Euro auf ein verändertes Kundenverhalten. Der Trend gehe zum Onlinebanking. Die Frequenz in kleineren Filialen nehme deutlich ab, teilte die Bank mit.

Die Walheimer Geschäftsstelle wird daher laut Mitteilung geschlossen und mit der in Kirchheim zusammengelegt, wo am Filialstandort in der Kirchheimer Schillerstraße 30 auch weiterhin Bankgeschäfte und Beratung von den VR-Bank-Mitarbeitern persönlich erledigt werden. Für die Versorgung von Bargeld in Walheim blieben die Selbstbedienungsgeräte noch bis 31. Dezember dieses Jahres erhalten, und ab dem 1. Januar stünde dann ein Geldautomat zur Verfügung, der gemeinsam mit der Kreissparkasse Ludwigsburg betrieben wird.

In Besigheim hat die VR-Bank bereits mit der Kreissparkasse Ludwigsburg einen gemeinsamen Geldausgabeautomaten. Ein gemeinsamer Automat in Vaihingen-Ensingen wird noch im Laufe dieses Jahres in der Dennefstraße als Cash-Point – ein Automatenwürfel – an den Start gehen. Neben Walheim schließt die VR-Bank auch die Filialen in Kleiningersheim und Ensingen. Zusammengelegt wurde laut Mitteilung zudem die Filiale Löchgau mit der in Freudental.

Auch in Ottmarsheim wird die Genossenschaftsbank eine alte Filiale schließen. Als Ersatz dafür soll Ende Oktober oder Anfang November eine sogenannte VR-SISy-Filiale auf der Ottmarsheimer Höhe neben dem Norma-Supermarkt eröffnet werden.

Bei VR-SISy (VR-Service-Interaktiv-System) handelt es sich um eine digitale Servicefiliale in Miniaturformat, in der Bankgeschäfte mit einer per Video zugeschalteten Serviceberaterin erledigt werden können. Die Mitarbeiter seien aber dazu bereit, bei Bedarf zu einer persönlichen Beratung zu den Kunden nach Hause zu kommen.

Die VR-Bank betont, dass sie innerhalb ihres Geschäftsgebiets mit 30 Standorten die Bank mit der höchsten Filialdichte sei. Wegen der Zusammenschließungen gebe es auch keinen Personalabbau.

Autor: