Logo

«Megxit»

Meghan wieder in Kanada - Queen pocht auf Entscheidungen

Schlechte Stimmung im britischen Königshaus: Die Queen hat Krisensitzungen wegen Harry und Meghan angeordnet. Der Prinz muss der königlichen Familie in diesen Tagen allein Rede und Antwort stehen.

Prinz Harry und Herzogin Meghan
Prinz Harry und Herzogin Meghan sagen dem Rest der Windsors «Goodbye». Foto: Steve Parsons/PA Wire/dpa

London (dpa) - Prinz Harry allein zu Haus: Die britische Herzogin Meghan (38) ist wieder nach Kanada gereist. Das bestätigte eine Sprecherin des Buckingham-Palastes der Deutschen Presse-Agentur am Freitag in London.

In Kanada war Harrys und Meghans acht Monate alter Sohn Archie nach dem sechswöchigen Familienurlaub geblieben. Er wurde dort vorübergehend von Meghans Freundin Jessica Mulroney und einem Kindermädchen betreut, wie die Zeitung «Telegraph» berichtete.

Die 40-jährige Jessica Mulroney lebt in Toronto und ist Mode-Stylistin. Sie ist mit Ben Mulroney verheiratet, dem Sohn des früheren kanadischen Premierministers Brian Mulroney.

Wann die Herzogin und ihr Kind nach Großbritannien zurückkommen, ist nicht bekannt. Auch viele andere Fragen müssen noch geklärt werden, etwa was den beiden Royals künftig an Finanzmitteln in Großbritannien zusteht, wer für ihren Personenschutz zahlt und ob sie kostenlos weiterhin ihren Wohnsitz in Windsor nahe London nutzen dürfen.

Das meiste Geld, mit denen sie bisher ihren Haushalt finanzieren, kommt aus Einnahmen, die Prinz Charles über seinen Land- und Immobilienbesitz durch die Duchy of Cornwall (Herzogtum Cornwall) bezieht. Sie gelten als privat. Prinz Harry hat viel Geld von seiner bei einem Autounfall getöteten Mutter Prinzessin Diana geerbt. Die ehemalige Schauspielerin Meghan soll mehrfache Millionärin sein.

Die wichtigsten Mitglieder des Königshauses wollen innerhalb von einigen Tagen eine Lösung für den künftigen Status von Harry und Meghan finden. Dazu soll es mehrere Krisensitzungen geben. Harry und Meghan würden falsch liegen, falls sie glaubten, sie könnten die endgültigen Entscheidungen treffen, zitierte der «Telegraph» einen nicht näher genannten Insider. «Ihre Majestät ist der Chef.»

Die Queen, Thronfolger Prinz Charles (71) und Prinz William (37) sollen ihre Teams angewiesen haben, schnell mit Regierungen und den Mitarbeitern des Paares «an umsetzbaren Lösungen» zu arbeiten.

Prinz William soll wütend auf Harry sein, wie britische Medien berichteten. Die Brüder verstehen sich seit einiger Zeit nicht mehr gut, ebenso wie Meghan und Kate (38). Harry hatte das in einem Interview während seiner Afrikareise im vergangenen Jahr eingeräumt.

Prinz Harry (35) soll erst am Donnerstag wieder einen offiziellen Termin haben. Wahrscheinlich erörtert er bis dahin mit seiner Großmutter, Königin Elizabeth II., und seinem Vater seine Pläne.

Die 93 Jahre alte Queen sei «verletzt und enttäuscht», wie das Paar seine Absichten veröffentlicht habe, hieß es in Palastkreisen. Harry soll der Lieblingsenkel der Königin sein. Die meisten Royals waren zuvor nicht über die Pläne der kleinen Familie informiert worden.

Harry und Meghan hatten am Mittwochabend überraschend per Instagram angekündigt, weitgehend ihre royalen Aufgaben aufzugeben. Geklärt werden muss nun unter anderem, welche finanziellen Zuwendungen und Sicherheitsmaßnahmen dem Paar in Zukunft zustehen. Die beiden möchten sowohl in Großbritannien als auch in Kanada leben.

Noch nicht bekannt ist, wo sich die Royals in dem Commonwealth-Staat Kanada niederlassen wollen. Meghan hat mehrere Jahre in Toronto gelebt und dort als Schauspielerin («Suits») gearbeitet. Im Urlaub waren die beiden Royals auf Vancouver Island vor der kanadischen Pazifikküste beim Wandern gesehen worden.

Harry und Meghan bei Instagram

Website von Harry und Meghan

Jessica Mulroney auf Instagram

Schon vor Harry gab es royale «Rückzieher»