Logo

Vizekanzler: Konzerne müssen Diesel-Nachrüstungen zahlen

Berlin (dpa) - Vor der Entscheidung über teure Nachrüstungen für Diesel-Autos hat Finanzminister Olaf Scholz klargemacht, dass die Autohersteller nicht auf Staatshilfe hoffen können. «Ich glaube nicht, dass das ein Thema ist für öffentliches Geld», sagte der Vizekanzler. «Wenn es um Fahrverbote in Deutschland geht, reden wir über die Lebenssituation von Millionen Bürgerinnen und Bürger», so Scholz. Es müsse sichergestellt sein, dass sie mit dem Auto auch künftig noch überall hinfahren können.