Logo

Eisenmann: Schüler müssen leserlich schreiben können

Stuttgart (dpa/lsw) - Trotz des Siegeszuges von Handys und Computern müssen Schüler nach Ansicht von Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) auch weiterhin leserlich mit der Hand schreiben können. «Eine leserliche Handschrift ist eine Kulturtechnik – auch im digitalen Zeitalter», teilte Eisenmann am Dienstag in Stuttgart mit. Schon vor Jahren hätten Studien belegt, dass der, der mit der Hand schreibt, sich die Dinge besser einprägen und lernen könne. Wer flüssig schreiben könne, beherrsche meistens auch die Rechtschreibung besser als derjenige, der sich nur Notizen auf dem Handy mache.

Schüler schreiben
Eine Schülerin übt in der Schule Schreibschrift. Foto: Jan Woitas/ZB/dpa/Archiv
Stuttgart.

«Vor allem in den Grundschulen müssen wir uns zunächst auf die Kernkompetenzen wie Lesen, Schreiben, Rechnen sowie Kulturtechniken wie die Handschrift konzentrieren», sagte Eisenmann. «Darin bestärkt mich auch das klare Urteil der Lehrkräfte, dass Stift und Papier immer noch die effektivsten Werkzeuge in der Grundschule sind und nicht durch Smartphones oder Tablets ersetzt werden können.»

Eisenmann reagierte damit auch auf eine Umfrage, die der Verband für Erziehung und Bildung (VBE) veröffentlichte. An der Online-Befragung beteiligten sich laut VBE mehr als 2000 Lehrer. Ergebnis: Jedes dritte Grundschulkind (37 Prozent) hat Probleme, eine gut lesbare und flüssige Handschrift zu entwickeln. Lehrer an weiterführenden Schulen sehen sogar bei 43 Prozent der Schüler Mängel.