Logo

Energie
EnBW: Mechanismus zur Bezahlung russischer Gasimporte steht

Frank Mastiaux
Frank Mastiaux. Foto: Marijan Murat
Der Energiekonzern EnBW hat für die Bezahlung russischer Gasimporte nach eigenen Angaben ein sanktionskonformes Verfahren entwickelt. Es gebe mittlerweile ein Prozedere, um die Zahlungen abzuwickeln: «Der Mechanismus steht», sagte EnBW-Chef Frank Mastiaux der «Süddeutschen Zeitung» (Mittwoch). «Wir haben einen Test gemacht mit positivem Ergebnis.» Ob das dann auf Dauer auch laufe, «werden wir sehen». Zum drittgrößten deutschen Energiekonzern gehört auch der Leipziger Gas-Importeur VNG. Er unterhält zwei Lieferverträge für russisches Gas.

Karlsruhe. «Das Geschäft ist natürlich deutlich komplizierter geworden, weil wir Zahlungen nun über ein Konstrukt von Konten abwickeln müssen, seit Russland eine Bezahlung in Rubel verlangt», sagte Mastiaux. Man zahle sanktionskonform weiter in Euro. Zugleich warnte er vor Engpässen im Falle eines Lieferstopps. Zwar lasse sich einiges durch Lieferungen aus Norwegen und den Niederlanden abfedern, und auch die Gasspeicher könnten als Puffer dienen: «Aber wir sollten uns in Deutschland vorsorglich auf eine mögliche Gasmangellage einstellen.»

Von längeren Laufzeiten für den Reaktor Neckarwestheim II, um so Engpässen vorzubeugen, hält Mastiaux wenig. Der Konzern habe sich seit zehn Jahren auf die Abschaltung im Jahr 2022 vorbereitet. Auch die Beschaffung von Brennstoffen habe man auf dieses Datum hin optimiert. «Neue Brennstäbe zu besorgen, würde circa anderthalb Jahre dauern», sagte er. Auch stünden dann sicherheitstechnische Überprüfungen an, die sich nicht umgehen ließen. Stattdessen sollten die erneuerbaren Energien mit höherem Tempo ausgebaut werden.

© dpa-infocom, dpa:220518-99-333153/2