Logo

Insolventer Buchgroßhändler KNV erhält viel Solidarität

Jürgen Klapper
Jürgen Klapper, Vertriebsleiter des Buchzwischenhändlers KNV, steht auf der Leipziger Buchmesse. Foto: Jan Woitas Foto: Jan Woitas
Leipzig (dpa) - Der insolvente Buchgroßhändler KNV blickt während der Leipziger Buchmesse zuversichtlich in die Zukunft. «Die Stimmung ist sehr gut, auch bei den Kunden», sagte KNV-Vertriebsleiter Jürgen Klapper der dpa am Freitag in Leipzig. «Die Solidarität bestätigt sich auch auf der Messe und die Kunden finden es toll, dass wir da sind.»
Leipzig.

KNV hatte im Februar Insolvenz angemeldet. Schwierigkeiten im 2014 neu eröffneten Logistikzentrum in Erfurt sollen die Schieflage ausgelöst haben. Das Stuttgarter Unternehmen fungiert als Zwischenhändler zwischen Verlagen und Buchläden.

«Wir greifen auf der Messe Themen auf, die mit unserer finanziellen Situation eigentlich nichts zu tun haben», sagte Klapper. Dabei gehe es um neue Formate, mit denen sich Buchhandlungen für ihre Kunden attraktiver machen könnten. «Es ist uns eine Herzenssache, dass wir für kleine und mittlere Buchhandlungen Themen anbieten können, die sie weiterbringen.» Kleinere Verleger kämen «mit völlig nachvollziehbarer und verständlicher Frustration».

Dabei gehe es auch um die Zukunft. «Viele Kunden können sich einen Buchhandel ohne KNV kaum vorstellen.» Die gesamte Verflechtung mit dem Markt sei sehr groß. «Die Kunden und auch wir glauben fest daran, dass es eine gute Zukunftslösung geben wird. Wir blicken nach vorne. Für die Frankfurter Buchmesse haben wir bereits einen Messestand gebucht.»

Buchmesse

Infos zum Buchpreis und bisherigen Preisträgern

Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung

Börsenverein: Buchhandel in Zahlen 2018 (für 2017)

PM zur Entwicklung 2018

Grafiken zur Entwicklung des Buchmarktes