Logo

Matarazzo über Machtkampf: Thema «im Keim ersticken»

Stuttgart (dpa) - Trainer Pellegrino Matarazzo will den öffentlich ausgetragenen Machtkampf beim VfB Stuttgart mit Entschlossenheit von der jungen Mannschaft des Aufsteigers fernhalten. Er habe den Streit zwischen Vorstandschef Thomas Hitzlsperger und Präsident Claus Vogt sofort vor den Spielern angesprochen, um das Thema «im Keim zu ersticken», sagte der Coach des Fußball-Bundesligisten einen Tag vor dem Heimspiel gegen RB Leipzig am Samstag (20.30 Uhr/DAZN). Er habe der Mannschaft gesagt, «dass der sportliche Weg auf einer anderen Ebene verläuft, dass wir in der Lage sind, Leistung abzurufen, unabhängig davon, was in der oberen Etage passiert».

VfL Wolfsburg - VfB Stuttgart
Stuttgarts Trainer Pellegrino Matarazzo. Foto: Swen Pförtner/dpa/Archivbild Foto: Swen Pförtner/dpa/Archivbild
Stuttgart.

Der ein oder andere Spieler habe bei seiner Ansprache nicht mal um den heftigen Streit zwischen Vogt und Hitzlsperger gewusst, sagte der 43-Jährige. Andere Spieler wiederum beschäftige das Thema. «Sicher hat es sehr schnell eine Dimension erreicht, die bemerkenswert ist», sagte Matarazzo.

Kader des VfB Stuttgart