Logo

Mediziner warnt wegen Überlastung der Intensivstationen

Stuttgart (dpa/lsw) - Wegen der Überlastung von Intensivstationen kann nach den Worten des Mediziners Dominik Alscher oft nicht mehr die optimale Behandlung für Patienten erfolgen. «Wir sind aktuell in der Situation, dass wir regelmäßig die relativ Gesündesten von der Intensiv- auf die Überwachungsstation verlegen, um wieder ein Bett zu erhalten», sagte der Medizinische Geschäftsführer des Stuttgarter Robert-Bosch-Krankenhauses der «Stuttgarter Zeitung» (Mittwoch). «Mein Eindruck ist, dass wir das Problem derzeit unterschätzen.»

Krankenhaus
Ein Patient liegt auf einer Intensivstation in einem Zimmer. Foto: Fabian Strauch/dpa/Symbolbild
Stuttgart.

Frei werdende Intensivbetten seien innerhalb einer halben Stunde wieder belegt. «Uns fehlen die Intensivpfleger», sagte Alscher. «Wir stopfen notdürftig die Lücken.» Vier von zehn Covid-19-Intensivpatienten sterben seinen Angaben zufolge. Zu wenig Menschen seien geimpft. «Dass so viele Ungeimpfte unter den Patienten sind, ist teilweise schwierig zu akzeptieren.»

Alscher sprach sich mit Blick auf die stark steigenden Infektionszahlen für einen Lockdown aus. Die einzige schnelle Lösung sei, Kontakten und damit die Zahl der Patienten zu senken. «Wenn wir heute einen Lockdown machen, sinken die Zahlen an Weihnachten.»

© dpa-infocom, dpa:211124-99-119981/2