Logo

Ministerin: Handel kann wieder Vor-Brexit-Niveau erreichen

Stuttgart (dpa/lsw) - Der Brexit-Folgen belasten nach Worten von Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut zwar die Wirtschaft in Baden-Württemberg, aber ein Gegensteuern ist möglich. «Mit neuen Kooperationen bei Zukunftstechnologien und Innovationen bin ich der Meinung, dass das Vor-Brexit-Niveau wieder erreichbar ist», sagte die CDU-Politikerin der «Stuttgarter Zeitung» und den «Stuttgarter Nachrichten» (Mittwoch). Sie setzt ihren Worten zufolge auf die von ihrem Ministerium ins Leben gerufene Partnerschaftsinitiative zwischen Großbritannien und Baden-Württemberg: Damit sollten Handelshemmnisse so pragmatisch wie möglich gehandhabt werden und die Zusammenarbeit bei Schlüsseltechnologien wie Robotik oder Wasserstoff verstärkt werden.

Nicole Hoffmeister-Kraut spricht
Nicole Hoffmeister-Kraut spricht. Foto: Uwe Anspach/dpa
Stuttgart.

Der Brexit habe der Südwest-Wirtschaft zugesetzt: «2015 haben wir noch Waren im Wert von 12,3 Milliarden Euro nach Großbritannien exportiert, 2020 lagen wir nur noch bei 8,7 Milliarden Euro», sagte die Ministerin. Die Grenzabfertigung führe zu Problemen und Verzögerungen; die zusätzliche Bürokratie im Warenverkehr komme erschwerend hinzu. Bei den Importen verzeichne der Südwesten keinen ganz so starken Rückgang - von damals 4,4 Milliarden auf 3,7 Milliarden Euro, sagte sie. «Sicher ist ein Teil davon auch auf Corona zurückzuführen, unseren Analysen zufolge ist aber für etwa die Hälfte der Brexit mit seinen wirtschaftlichen Unsicherheiten die Ursache.»

© dpa-infocom, dpa:211124-99-120303/2