Logo

Verkehr

Bordstein an der L 1100 darf nicht abgesenkt werden

Zu den Hauptverkehrszeiten ist auf der L 1100 zwischen Marbach und Murr kein Durchkommen mehr – auch nicht für Rettungsfahrzeuge. Eine Absenkung des Bordsteins würde den Rettern zwar helfen, aber ist derzeit laut Regierungspräsidium Stuttgart nicht geplant und an dieser Stelle auch nicht sinnvoll.

350_0900_17340_COKR12_10_17Buerkle_3.jpg
Da der Gehweg noch genutzt wird, kann er aus Sicherheitsgründen nicht abgesenkt werden.Foto: Oliver Bürkle

Murr/Marbach. Die Idee kam bei der Bürgerversammlung in Steinheim auf: Eine Bürgerin schlug vor, man könne den Bordstein des Gehwegs entlang der Landesstraße doch absenken, dann könnten Autofahrer besser ausweichen, ohne sich die Reifen zu ruinieren, und eine Rettungsgasse für die Fahrzeuge des Rettungsdienstes bilden. Und tatsächlich bestätigt der Pressesprecher des Deutschen Roten Kreuzes, Kreisverband Ludwigsburg: „Das ist ein Nadelöhr und man kommt nur im Schritttempo durch, selbst wenn die Autos eine Rettungsgasse bilden, was aber in der Regel ganz gut funktioniert. Da verliert man aber dennoch Zeit.“ Das Problem der engen Straßen mit viel Verkehrsaufkommen gebe es an einigen Stellen im Landkreis, auch das trage dazu bei, dass die vorgeschriebenen Hilfsfristen teilweise nicht eingehalten werden könnten. In Stuttgart sei das Thema Gehwege ebenfalls ein Dauerproblem. Natürlich sei das DRK froh, wenn Gehwege abgesenkt werden, aber das könne man auch nicht überall fordern.

Dies bestätigt ein Sprecher des Regierungspräsidiums Stuttgart, das für die Landesstraßen zuständig ist. Generell gelte, dass Gehwege im Außenbereich, also außerhalb der Ortschaften, direkt neben der Straße heutzutage in der Form nicht mehr angelegt werden. Im Zuge von Straßensanierungen werden diese Gehwege daher normalerweise auch zurückgebaut.

Da der Gehweg entlang der Landestraße 1100 aber bereits besteht, würde nur etwas geändert werden, wenn man die Landesstraße ohnehin sanieren würde. Aktuell stehen an diesem Streckenabschnitt jedoch keine Sanierungen an, weswegen ein Rückbau derzeit kein Thema ist. Im Übrigen könne beim Rückbau eines Gehwegs meist nur höchstens eine einen bis eineinhalb Meter breite Fläche der Straße zugeschlagen werden. Wenn ein Gehweg als solcher noch genutzt werde, was an der Straße zwischen Murr und Marbach noch zutreffe, muss er aus Sicherheitsgründen durch einen hohen Bordstein von der Fahrbahn abgesetzt sein. Somit darf er also nicht abgesenkt werden.

Für den Murrer Bürgermeister Torsten Bartzsch stellt sich zudem die Frage, ob dieser Gehweg in dieser Breite überhaupt sein muss. „Ich habe in der Zeit, in der ich in Murr bin, da vielleicht vier, fünf Menschen laufen sehen. Die Frage ist auch, welches Ziel sie haben sollten.“ Schließlich gibt es den Radweg entlang der Kläranlage auf der anderen Seite der Murr. Auch ist der Gehweg nicht in besonders gutem Zustand.