Logo

Festumzug

Luther, Landsknechte, viel Wein und Musik

Die Teilnehmer des Winzerfestumzugs, der sich gestern durch die Besigheimer Innenstadt geschlängelt hat, haben mit der Sonne um die Wette gestrahlt.

350_0900_17050_CONE17_09_2017Theiss_201.jpg
Motto des Besigheimer Winzerfests 2017. Foto: Ramona Theiss

Besigheim. Gemäß dem Motto „Auch Luther trank gern guten Wein, drum laden wir zum Fest heut ein“, waren die Festwagen entsprechend geschmückt. Hier las der Kirchenreformator aus der Bibel vor. Dort wurde nicht nur an die 95 Thesen erinnert, die er vor 500 Jahren an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg geschlagen hat, sondern jene wurden um eine 96. ergänzt: „Trink reinen Herzens Besigheimer Wein, es wird dein Schaden auf Erden nicht sein“. Der Obst- und Gartenbauverein griff mit einem Apfelbäumchen ein Zitat auf, das Martin Luther gerne zugeschrieben wird. Landsknechte trieben die armen Bauern vor sich her, Götz von Berlichingen fluchte bekanntermaßen. Die Trachtengruppe aus der ungarischen Partnerstadt Bátaszék bereicherte den Umzug farblich und zeigte damit Flagge zum 25. Bestehen der Städtepartnerschaft mit Besigheim. Nicht nur der stellvertretende Bürgermeister Somosi Szabolcs aus Bátaszék und Vincent Michel, Präsident des Partnerschaftskomitees in Ay-Champagne, betonten bei einem Empfang am Vormittag in der Stadthalle Alte Kelter, wie wichtig ihnen diese Verbindungen seien. Bürgermeisterin Anne Jones aus der englischen Partnerstadt Newton Abbot brachte es auf den Punkt: „Trotz des Brexit ist es mehr denn je wichtig, diese Freundschaften aufrecht zu erhalten.“

17_09_2017Theiss-280
Bildergalerien

Besigheimer Winzerfest

{CONTENT} 

Der Umzug gilt – neben dem Feuerwerk, das am Sonntagabend abgefeuert wurde – als einer der Höhepunkte des Winzerfestes. Tausende von Besuchern säumten die Straßenränder der Wegstrecke, beklatschten die Musikkapellen und Fanfarenzüge, streckten den Weingärtnern ihre leeren Gläser hin, die immer wieder gefüllt wurden. Das sonnige Wetter spielte allen Beteiligten in die Tasche. Entsprechend gab es in der Haupt- und Kirchstraße kein Durchkommen mehr.