Logo

Mädchen geschlagen und beraubt

Drei Männer gehen äußerst brutal vor – Polizei nimmt sie in Haft

Ingersheim. Wegen gemeinschaftlich verübten Raubes, sexueller Nötigung, gefährlicher Körperverletzung und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt die Kriminalpolizei Ludwigsburg gegen drei Männer im Alter von 34, 21 und 20 Jahren.

Die Tatverdächtigen wurden am Dienstag festgenommen und auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn einem Haftrichter vorgeführt.

Am Donnerstag, dem 17. Mai hatte sich der Vater einer 18-Jährigen bei der Polizei gemeldet und angezeigt, dass seine Tochter und ihre gleichaltrige Freundin in der Nacht am Ortsrand von Ingersheim von drei Männern geschlagen und eines Smartphones und einer Musikbox beraubt worden waren. Die fünfköpfige Gruppe hatte demnach am Abend auf einer Wiese gemeinsam Alkohol getrunken. Nachdem der 34-Jährige kurz nach Mitternacht sein Handy nicht finden konnte, verpasste er einer der Frauen eine Ohrfeige und tastete anschließend beide am ganzen Körper ab. In der Folge stießen die drei Täter die jungen Frauen gewaltsam zu Boden und schlugen und traten auf sie ein.

Außerdem nahmen die drei Männer ihren Opfern ein Smartphone und eine Musikbox im Gesamtwert von rund 850 Euro ab. Durch die Tritte gegen Kopf und Oberkörper wurden die Opfer erheblich verletzt und mussten später stationär in einem Krankenhaus behandelt werden. Als die Männer von ihnen abgelassen hatten, konnten sie in die elterliche Wohnung eines der Mädchen flüchten. Dort tauchten die Tatverdächtigen kurze Zeit später auf, traten gegen die Haustür und stießen lautstarke Bedrohungen aus.

Bereits eine Woche vor der Tat stand der offensichtlich unbelehrbare 34-Jährige im Fokus polizeilicher Ermittlungen, als die Beamten bei einer Wohnungsdurchsuchung eine größere Menge Rauschgift bei ihm fanden. Auch im aktuellen Fall wurden die Ermittler bei ihm fündig und stellten in seiner Wohnung neben dem Raubgut Kleinmengen verschiedener Drogen sicher. In der Wohnung des 20-Jährigen stießen die Beamten zudem auf Waffen, Geld und Rauschgift in verkaufsbereiten Portionen.

Die von der Staatsanwaltschaft Heilbronn beantragten Haftbefehle wurden vom zuständigen Haftrichter in Vollzug gesetzt und die drei Tatverdächtigen wurden in verschiedene Haftanstalten eingewiesen. (red)